Ärzte Zeitung, 25.01.2011

Die Versorgung der Truppe im Inland bleibt angespannt

BERLIN (bee). Der Wehrbeauftragte des Bundestages zeichnet weiter kein positives Bild von der Personalsituation im Sanitätsdienst der Bundeswehr.

Die Versorgung der Truppe im Inland bleibt angespannt

Wehrbeauftragter Königshaus bei der Vorstellung des Jahresberichts: Bishere Anreize für mehr Ärzte in der Truppe nicht ausreichend.

© dpa

In seinem Jahresbericht 2010 schreibt Hellmut Königshaus (FDP), dass es sowohl im Auslandseinsatz als auch im Inland weiter an Personal fehlt.

Auch hätten die bisherigen Bemühungen, Ärzte in der Bundeswehr mit finanziellen Anreizen und klareren Karrierewegen zu halten, zu keiner Entspannung geführt.

"Das ist angesichts der dringenden Probleme nicht ausreichend", schreibt Königshaus.

Laut dem am Dienstag in Berlin vorgestellten 77-seitigen Bericht beschweren sich viele Soldaten über die "nicht mehr flächendeckende Erreichbarkeit und jederzeitige Ansprechbarkeit eines Truppenarztes sowie die fehlende Behandlungskontinuität."

Die unentgeltliche Versorgung in der Truppe im Inland sei "nur noch durch den Rückgriff auf die Strukturen des zivilen Gesundheitswesens sichergestellt", so Königshaus weiter.

Der FDP-Politiker fordert, dass die Attraktivität des Sanitätsdienstes weiter gesteigert werden muss. "Andernfalls wird der Sanitätsdienst den Kampf um qualifiziertes Personal verlieren."

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[25.01.2011, 16:44:53]
Hans Martin Wollenberg 
Die andere Konsequenz
Ein verständlicher Entschluß nicht bei der Bundeswehr ärztlich tätig zu sein. Geld ist nicht alles - gerade für junge Familienväter.
In aller Konsequenz heißt dies: Sanitätdienst nicht künstlich aufblähen, teure Doppelstrukturen als Feigenblatt aufbauen. Soldaten wie Polizisten durch den zivielen Bereich behandeln lassen. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Jede achte Frau braucht nach der Geburt Antidepressiva

Etwa elf Prozent aller Frauen leiden im ersten Jahr nach der Geburt an Depressionen. Unter jungen Frauen im Alter von 15 bis 19 Jahren ist der Anteil fast doppelt so hoch. mehr »

Die Malaria-Gefahr wächst

Weltweit steigen Erkrankungszahlen an Malaria seit zwei Jahren wieder. Es trifft nicht nur Kinder in Entwicklungsländern, sondern auch Reisende aus Deutschland. mehr »

„Mütter sind die zentralen Ansprechpartner“

In dieser Woche werben Urologen für die HPV-Impfung. Vor allem bei Jungen besteht Nachholbedarf. Wie sie für eine Impfung gewonnen werden sollen, erklärt der Vorsitzende des Berufsverbandes Dr. Axel Schroeder. mehr »