Ärzte Zeitung, 06.02.2011

Südwesten: Unikliniken wollen Proteste fortsetzen

STUTTGART (chb). Der Verband der Universitätsklinika (VDU) will seinen Protest gegen das umstrittene Universitätsmedizingesetz auch nach dessen Verabschiedung im baden-württembergischen Landtag fortsetzen.

So hat der Generalsekretär des Verbandes, Rüdiger Strehl, durchaus Hoffnung, dass eine Verfassungsklage erfolgreich sein könnte. "Hochrangige Juristen sind der Auffassung, dass das Gesetz in mehreren Punkten dem Grundgesetz widerspreche, vor allem seien die Rechte der Wissenschaftler und der Medizinischen Fakultäten unzulässig eingeschränkt und der Grundsatz der Gewaltenteilung möglicherweise verletzt", so Strehl.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Ausreichend Folsäure schützt Hypertoniker vor Schlaganfall

Bestimmte Hypertoniker sollten auf eine gute Folsäureversorgung achten. Dadurch können sie ihr Schlaganfallrisiko deutlich senken. mehr »

Feinsinnige Geister und Antisemiten

Ein neues Buch beleuchtet die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin während des Nationalsozialismus. Am Fallbeispiel Emil von Bergmann erkennen Leser, wie zwiegespalten die DGIM-Mitglieder waren. mehr »

Saunieren schützt vor Schlaganfall

Möglicherweise beugt häufiges Saunieren Hirninfarkten vor. In einer finnischen Studie war die Schlaganfallrate bei Saunafans um 60 Prozent reduziert - dafür mussten Saunagänger aber einen Faktor beherzigen. mehr »