Ärzte Zeitung, 07.02.2011

Keine Sportförderung mehr für Pechstein

BERLIN (dpa). Claudia Pechstein verliert auch nach Ablauf ihrer Zweijahressperre am Dienstag ihre Unterstützung durch die Sportfördergruppe der Bundespolizei.

Sie müsse weiter ihren Dienst bei der Bundespolizei leisten, so das Bundesinnenministerium (BMI). Als Begründung gab das BMI an, dass Pechstein keine Chance mehr auf eine Teilnahme an Olympischen Spielen habe und die Plätze in der Fördergruppe jüngeren Athleten vorbehalten seien.

In den vergangenen Wochen hatte Pechstein durch Krankschreibungen und Urlaubsanträge im Dienst gefehlt. Zugleich trainierte sie für ihr Comeback.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Risiken für Depressionen. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »