Ärzte Zeitung, 08.02.2011

NRW: Keine Einigung über Vergütung für Familienpflege

KÖLN (iss). In Nordrhein-Westfalen muss das Schiedsamt über die Vergütung der Familienpflege entscheiden. Die Landesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege NRW (LAG) hat die Verhandlungen mit den Krankenkassen für gescheitert erklärt. Sie wirft den Kassen vor, eine kostendeckende Finanzierung dieser Leistung zu verweigern.

Familienpflegerinnen springen ein, wenn in einer Familie das Elternteil erkrankt, das den Haushalt führt. Sie übernehmen die Aufgaben im Haushalt und versorgen die Kinder.

"Es ist ein Unding, dass die Krankenkassen diese gesetzlich vorgeschriebene Aufgabe unzureichend finanzieren", sagt der LAG-Vorsitzende Andreas Meiwes.

Die Wohlfahrtsverbände weisen darauf hin, dass in den vergangenen Jahren bereits einige Familiendienste aufgegeben haben. Im Interesse der Familien sei mindestens der Erhalt der jetzigen Dienste notwendig. Der Bedarf sei höher als mit den vorhandenen Mitarbeitern abgedeckt werden könne.

Nach Angaben der LAG benötigen die Verbände 40 Euro die Stunde für eine Fachkraft, die Krankenkassen wollen knapp 20 Euro bezahlen.

Die Kassen bedauern das Scheitern der Gespräche. "Das Angebot entspricht dem Preis, der für Fachkräfte für Haushaltshilfe auf dem Markt bezahlt wird", sagt Dirk Ruiss, Sprecher des Ersatzkassenverbands vdek in NRW.

Die knapp 20 Euro entsprächen einer Anhebung der Vergütung um sechs Prozent. "Private Leistungserbringer haben zu diesen Konditionen mit uns Verträge abgeschlossen", sagt Ruiss.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Jede achte Frau braucht nach der Geburt Antidepressiva

Etwa elf Prozent aller Frauen leiden im ersten Jahr nach der Geburt an Depressionen. Unter jungen Frauen im Alter von 15 bis 19 Jahren ist der Anteil fast doppelt so hoch. mehr »

Die Malaria-Gefahr wächst

Weltweit steigen Erkrankungszahlen an Malaria seit zwei Jahren wieder. Es trifft nicht nur Kinder in Entwicklungsländern, sondern auch Reisende aus Deutschland. mehr »

„Mütter sind die zentralen Ansprechpartner“

In dieser Woche werben Urologen für die HPV-Impfung. Vor allem bei Jungen besteht Nachholbedarf. Wie sie für eine Impfung gewonnen werden sollen, erklärt der Vorsitzende des Berufsverbandes Dr. Axel Schroeder. mehr »