Ärzte Zeitung, 09.02.2011

Glücksspielverbot in Kneipen - FDP uneins

BERLIN (dpa/hom). Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler hat sich von Plänen der Drogenbeauftragten Mechthild Dyckmans (beide FDP) distanziert, die 50.000 Spielautomaten in Kneipen, Geschäften und Flughäfen zu verbieten.

"Es handelt sich um ein Arbeitspapier der Drogenbeauftragten, das nicht mit der Leitung des Bundesgesundheitsministeriums abgestimmt ist", sagte ein Sprecher Röslers. Dyckmans hatte zuvor in der "Süddeutschen Zeitung" deutlich strengere Auflagen für Gaststätten und Spielhallen gefordert.

Das höchste Suchtpotenzial beim Glücksspiel gebe es bei den Automaten, so Dyckmans.Deshalb müsse die Regierung hier aktiv werden und die etwa 50.000 Glücksspielautomaten aus Gaststätten verbannen.

Zutritt zu Spielhallen sollten nur Personen mit Spielerausweis haben. Laut Dyckmans leiden in Deutschland rund 400.000 Menschen an einer Glücksspielsucht.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Ein Gelähmter kann wieder gehen

Ein querschnittsgelähmter Mann kann wieder einige Schritte gehen - dank der elektrischen Rückenmark-Stimulation. Von Heilung wollen die Ärzte aber nicht sprechen. mehr »

OTC-Gebrauch verfälscht Laborwerte

Die meisten Patienten nehmen gelegentlich freiverkäufliche Arzneimittel ein. Nur wenige legen das gegenüber ihrem Arzt offen. Das hat Folgen, etwa für die Interpretation von Laborergebnissen. mehr »