Ärzte Zeitung, 11.02.2011

Automaten-Spielsucht: Dyckmans isoliert

BERLIN (hom). Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, die FDP-Politikerin Mechthild Dyckmans, stößt mit ihrer Forderung nach einem Verbot von Spielautomaten in Kneipen weiter auf Ablehnung in den eigenen Reihen.

 Ein Verbot sei "kein sinnvolles Instrument der Suchtbekämpfung", sagte der Parlamentarische Geschäftsführer der FDP-Bundestagsfraktion, Christian Ahrendt, in Berlin. An Spielautomaten könne nur "streng reglementiert" gespielt werden, der Spielerschutz sei gut umgesetzt. Zuvor hatte bereits Gesundheitsminister Philipp Rösler den Vorstoß Dyckmans zurückgewiesen. Lob kam von der SPD.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Frauen leben länger, Männer glücklicher

Frauen haben in allen europäischen Ländern eine deutlich höhere Lebenserwartung als Männer, die zusätzlichen Jahre bescheren ihnen jedoch selten Freude. mehr »

So gefährlich sind Krampfadern

Krampfadern sollten nicht nur als kosmetisches Problem angesehen werden. Auch wenn die Varizen keine Beschwerden verursachen, bergen sie gesundheitliche Gefahren. mehr »

Die Macht der Position

Sexismus im medizinischen Alltag: Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler bricht hier eine Lanze für die Männer. Diskriminierung kennt sie - geschlechtsunabhängig - eher durch einen anderen Faktor. mehr »