Ärzte Zeitung, 15.02.2011

34 interdisziplinäre Zentren an der Uniklinik München

MÜNCHEN (sto). Am Klinikum der Universität München gibt es inzwischen 34 interdisziplinäre Zentren, in denen Experten über ihre fachlichen Grenzen hinweg zusammenarbeiten. Das Spektrum reicht von A wie Allergie bis Z wie Zelltherapie.

Die interdisziplinären Zentren seien Ausdruck moderner Medizinkonzepte, bei denen der Patient und sein individuelles Krankheitsbild im Mittelpunkt stehen, erklärte der Ärztliche Direktor des Klinikums, Professor Burkhard Göke, bei der offiziellen Vorstellung einer neuen Broschüre, in denen die Zentren und ihre Aufgaben vorgestellt werden. Auch im Internet sind die Zentren präsent.

"In unseren Zentren profitieren die Patienten bei Diagnose, Therapie und Nachsorge nicht nur von der vielfältigen Expertise der verschiedenen Fachdisziplinen, sondern auch vom direkten Zugang zu den neuesten Erkenntnissen der Forschung", sagte Göke. Auch die niedergelassenen Ärzte und die zuweisenden Kliniken profitierten von dem gut strukturierten Angebot.

Zentren förderten außerdem die klinische Spitzenforschung zu spezifischen Krankheitsgebieten durch ein integratives Miteinander von Grundlagenforschung, klinischer Forschung und Krankenversorgung, erklärte Göke.

"Die Zentren erhöhen die wissenschaftliche Wettbewerbsfähigkeit und bewirken zugleich einen effektiven Transfer von Forschungsergebnissen in das Versorgungsgeschehen", erläutert dazu der Dekan der Medizinischen Fakultät der Uni Professor Maximilian Reiser.

Ein weiterer Schwerpunkt der Zentren sei darüber hinaus die Aus-, Fort- und Weiterbildung von Studierenden, Ärzten und Pflegepersonal.

www.klinikum.uni-muenchen.de/de/Zentren/index.html

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Welche Rolle sollen pränatale Bluttests künftig spielen?

Der GBA ist aktuell dabei, über die Kassenerstattung von pränatalen Bluttests zu entscheiden. Bundestagsabgeordnete fordern hierzu auch eine begleitende ethische Debatte. mehr »

Versäumte HPV-Impfungen bis zum Alter von 20 nachholen!

Werden Frauen erst jenseits des 20. Lebensjahres geimpft, ist der HPV-Schutz fraglich, berichten Forscher. Sie plädieren deshalb für einen möglichst frühen Beginn der Impfserie. mehr »

Krebsangst darf Blutdrucktherapie nicht gefährden

17 UhrDie Angst vor Krebs ist hoch und mancher Patient könnte den falschen Schluss ziehen, nun lieber ganz auf Valsartan zu verzichten, warnt nun auch die Deutsche Hochdruckliga. mehr »