Ärzte Zeitung, 14.02.2011

Kommentar

Wahlkampf der Höflichkeiten

Von Dirk Schnack

Hamburgs CDU-Gesundheitssenator Dr. Dietrich Wersich kann eine gute Bilanz vorweisen. Das gilt für die Bekämpfung des Drogenmissbrauchs bei Kindern und Jugendlichen genauso wie für die Förderung der Krankenhäuser in der Hansestadt. Selbst der politische Gegner bescheinigt dem Arzt Wersich gute Arbeit.

Dass ein SPD-Politiker seinem CDU-Kontrahenten mitten im Wahlkampf gratuliert, zeigt wie sicher sich die Sozialdemokraten in Hamburg kurz vor der Wahl fühlen. Fraglich ist, ob ein solches Lob in einem anderen, von der Politik als wichtiger eingeschätztem Thema möglich gewesen wäre. Denn Gesundheitspolitik spielt auch im aktuellen Hamburger Wahlkampf praktisch keine Rolle.

Das liegt auch daran, dass die Versorgung in der Metropole erstklassig ist. Wersich hat dazu beigetragen, indem er den Kliniken durch massive finanzielle Förderung eine Hochrüstung ermöglicht hat. Die niedergelassenen Ärzte spüren die Kehrseite dieser Medaille: die Klinikträger in Hamburg drängen stärker in den ambulanten Bereich vor. Besonders private Konzerne expandieren rücksichtslos auf Kosten der niedergelassenen Fachärzte. Rezepte gegen diese Entwicklung hat Wersich in seiner Amtszeit nicht gefunden.

Lesen Sie dazu auch:
Eher norddeutsch unterkühlt als hitzig

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

In Deutschland gibt es"weder Hölle noch Paradies"

Die Lebensumstände in Deutschland sind weitgehend gleichwertig - gemessen an 53 Indikatoren, die etwa Gesundheit, Arbeit und Freizeit berücksichtigen, so der "Deutschland-Report". mehr »

Wenn Welten aufeinandertreffen

Die urologische Versorgung in Ghana findet nur sehr eingeschränkt statt. Der Verein "Die Ärzte für Afrika" unterstützt sechs Kliniken vor Ort – eine Herzensangelegenheit. mehr »

Schlaganfall im Schlaf – Wann ist Thrombolyse möglich?

Liegt der Symptombeginn bei Schlagfall einige Stunden zurück, kommt eine Thrombolyse eigentlich nicht infrage. Forschern ist es nun gelungen, Patienten für die Therapie auszuwählen, auch ohne den Zeitpunkt des Insults zu kennen. mehr »