Ärzte Zeitung online, 15.02.2011

EU will Kinderrechte vor Gericht stärken

BERLIN (dpa). Die EU-Kommission in Brüssel will offenbar die Rechte von Kindern vor Gericht künftig besser schützen. Laut einem Medienbericht plant sie dafür Vorgaben für entsprechende Gesetzesänderungen in den Mitgliedstaaten.

"Die Justiz muss kinderfreundlicher werden als bisher. Ich werde noch in diesem Jahr gesetzliche Vorschläge auf den Weg bringen, um die Rechte von Kindern zu stärken, wenn sie Opfer von Straftaten werden", sagte EU-Justizkommissarin Viviane Reding der Tageszeitung "Die Welt".

Konkret forderte Reding, die auch Vizepräsidentin der EU-Kommission ist, dass sexuell missbrauchte Kinder in der EU künftig per Videokonferenz befragt werden sollen, anstatt in einem Raum mit dem Täter bei der Hauptverhandlung vernommen zu werden.

"Der Einsatz von Videokonferenzen oder von Ton- und Bildaufnahmen ist oft eine bessere Alternative, die die Rechte der Kinder wahrt", sagte sie.

Wenn ein Kind Opfer einer Straftat sei, hätten Polizei, Staatsanwaltschaft und Richter eine ganz besondere Verantwortung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »

Eine Milliarde Euro mehr für Ärzte? KBV ist "enttäuscht"

Die Vertragsärzte in Deutschland bekommen im nächsten Jahr knapp eine Milliarde Euro mehr an Honorar. Das ist das Ergebnis der Honorarverhandlungen zwischen KBV und GKV-Spitzenverband. mehr »