Ärzte Zeitung, 15.02.2011

Schärfere Kontrolle bei Medtech-Aufbereitung

BERLIN (hom). Medizintechnik-Hersteller drängen darauf, dass im Rahmen des Krankenhaushygiene-Gesetzes auch die Praxis der Aufbereitung und Wiederverarbeitung von Medizinprodukten neu geregelt wird.

Wiederaufbereitete Produkte könnten durch Restkontaminationen, chemische Rückstände oder Änderungen bei der Funktionalität Gefahren für den Patienten mit sich bringen, heißt es in einer am Dienstag in Berlin verbreiteten Mitteilung des Branchenverbandes BVMed.

Bei der Aufbereitung von Medizinprodukten müssten die gleichen hohen Anforderungen an Aufbereiter wie an Hersteller gestellt werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Welcher Grippeimpfstoff ist für Senioren am besten?

Für ältere Menschen gelten spezielle Impf-Anforderungen, so die Deutsche Gesellschaft für Geriatrie. Sie hat daher Tipps für Hausärzte zusammengestellt. mehr »

Personalmangel in der Pflege gefährdet Patienten

Die Gesundheitspolitik der künftigen Regierung wird einen Schwerpunkt bei Pflege setzen müssen. Davon zeigten sich Fachleute im Vorfeld des Kongress Pflege überzeugt. mehr »

Trivalente Impfstoffe jetzt wegwerfen?

Nach der Empfehlung der STIKO zum Einsatz von tetravalenten Impfstoffen stellt sich die Frage: Was soll jetzt mit noch vorhandenen, trivalenten Impfstoffen geschehen? mehr »