Ärzte Zeitung, 15.02.2011

Schärfere Kontrolle bei Medtech-Aufbereitung

BERLIN (hom). Medizintechnik-Hersteller drängen darauf, dass im Rahmen des Krankenhaushygiene-Gesetzes auch die Praxis der Aufbereitung und Wiederverarbeitung von Medizinprodukten neu geregelt wird.

Wiederaufbereitete Produkte könnten durch Restkontaminationen, chemische Rückstände oder Änderungen bei der Funktionalität Gefahren für den Patienten mit sich bringen, heißt es in einer am Dienstag in Berlin verbreiteten Mitteilung des Branchenverbandes BVMed.

Bei der Aufbereitung von Medizinprodukten müssten die gleichen hohen Anforderungen an Aufbereiter wie an Hersteller gestellt werden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Ärzte gehen auf Gegenkurs zu Schokoriegel und Cola

Pädiater sind alarmiert: Adipositas bei Kindern wird zunehmend zu einem sozialen Problem. Jetzt setzen sie ihre eigene Agenda und gehen auf Distanz zur Ernährungsindustrie. mehr »

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt ältere Menschen nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Dieses überraschende Ergebnis offenbart die ASPREE-Studie. mehr »

Doktor THC und Mister Cannabidiol

Cannabis steht im Verdacht, Psychosen durch den Wirkstoff THC auszulösen. Die Pflanze enthält aber auch antipsychotische Substanzen, die die Hirnfunktion in kritischen Bereichen normalisiert. mehr »