Ärzte Zeitung, 16.02.2011

Zahl der Drogentoten in Hamburg so niedrig wie 1989

HAMBURG (di). Im vergangenen Jahr sind in Hamburg 53 Menschen am Konsum illegaler Drogen gestorben. Dies ist das niedrigste Niveau seit 1987. Gesundheitssenator Dr. Dietrich Wersich führt den Rückgang auf die Präventionsarbeit in der Hansestadt zurück.

Hauptursachen für den Drogentod sind die Überdosis von Betäubungsmitteln, insbesondere von Heroin oder Substitutionsmitteln in Verbindung mit sonstigen Drogen. Von den 53 Drogentoten in 2010 waren 41 männlich und zwölf weiblich.

Zum Rückgang beigetragen haben dürfte das differenzierte ambulante Hilfesystem in der Hansestadt, das aus über 24 Beratungsstellen Freier Träger für Menschen mit Suchtproblemen besteht. Die Angebote umfassen Suchtberatung, Therapievermittlung, soziale Stabilisierung und Integration sowie ambulante Therapie.

Dazu gehören auch Kontakt- und Beratungsstellen für Drogenabhängige mit Konsumräumen und die Beratung in Haftanstalten. Heroinabhängige, die substituiert werden, können in sieben spezialisierten Einrichtungen sowie in einigen Suchtberatungsstellen psychosoziale Betreuung erhalten.

Darüber hinaus wurden zusätzliche regionale Angebote für suchtgefährdete Jugendliche eingerichtet. Neben Prävention und Therapie haben nach Ansicht der Verantwortlichen auch die Bekämpfung und Ahndung der Drogenkriminalität durch Polizei und Justiz sowie die Zerschlagung der offenen Drogenszene zum Erfolg beigetragen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Ein Gelähmter kann wieder gehen

Obwohl er querschnittsgelähmt ist, konnte ein Mann wieder einige Schritte gehen - dank der elektrischen Rückenmark-Stimulation. Von Heilung wollen die Ärzte aber nicht sprechen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Das ist bei einer Datenpanne zu tun

Bei einem Datenleck in der Praxis sind Inhaber nach der Datenschutzgrundverordnung verpflichtet, dies zu melden. Wem und wie, das erläutern Medizinrechtler. mehr »