Ärzte Zeitung, 19.02.2011

Jonitz: Arbeitsdruck wird zum Risiko für Patienten

BERLIN (wul). "Es liegt ein eklatanter Fall von Versagen der Gesundheitspolitik und der Krankenhausträger vor", kommentiert der Berliner Ärztekammerpräsident Dr. Günther Jonitz die Ergebnisse der jüngsten Befragung des Marburger Bundes zur Arbeitssituation von Klinikärzten.

Danach bewerteten 41 Prozent der 12.000 befragten Krankenhausärzte ihre persönlichen Arbeitsbedingungen als schlecht bis sehr schlecht. "Diese Entwicklung wird seit Jahrzehnten vorsätzlich ignoriert", sagte Jonitz.

Die Unterbesetzung versuchten Kliniken durch Arbeitsverdichtung und fachübergreifende Bereitschaftsdienste zu kompensieren. Das habe Folgen für die Patientenversorgung: "Wenn beispielsweise Urologen oder Unfallchirurgen für Kaiserschnitte eingesetzt werden - wie dies auch in Berlin vorkommt -, erhöht sich die Gefahr von Komplikationen um ein Vielfaches", sagte Jonitz.

Er warnt vor weiterer Rationierung: "Wir erleben eine systematische Herabsetzung von Qualitätsstandards, auch in kommunalen Krankenhäusern, wo der Staat unmittelbar für die Patientenversorgung verantwortlich ist." Patienten gehe es nur gut, wenn sie von Ärzten unter zufriedenstellenden Bedingungen behandelt werden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

736 Notfallzentren reichen zur Notfallversorgung

Wie viele Notfallenzentren sind nötig und wo sollten sie betrieben werden, um die Bevölkerung gut zu versorgen? Ein Gutachten im Auftrag der KBV hat das jetzt analysiert. mehr »

Keuchhusten - längst keine Kinderkrankheit mehr

An Pertussis erkranken in Deutschland vor allem Erwachsene. Sie stellen eine Gefahr für Säuglinge dar. Wir zeigen, wie viele Erkrankte es seit 2001 gab und wie alt sie waren. mehr »

So lässt sich Glutensensitivität erkennen

Immer mehr Menschen vermuten, dass sie Gluten nicht vertragen. Ein Experte gibt Tipps, wie sich in der Praxis klären lässt, ob tatsächlich eine Glutensensitivität vorliegt. mehr »