Ärzte Zeitung, 19.02.2011

Debatte um Medical School in Kassel vertagt

KASSEL (kaj). Anders als geplant hat der Aufsichtsrat der Gesundheit Nordhessen Holding (GNH) nicht über die Gründung einer Medical School in Kassel beraten.

Eigentlich war ein Votum darüber vorgesehen gewesen, ob der Vorstand des kommunalen Klinikkonzerns erneut mit der englischen University of Southampton über die Einrichtung eines gemeinsamen gebührenpflichtigen Medizinstudiums verhandeln soll.

Laut Aufsichtsratskreisen kam der Tagesordnungspunkt nicht zur Sprache, bevor die Sitzung am späten Mittwochabend abgebrochen wurde. Über das Thema soll nun am 8. März verhandelt werden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

App-Branche macht Spahn Druck

In einem "Manifest für die Digitalisierung im Gesundheitssektor" fordern 47 Unternehmen aus der App-Branche, dass sich Deutschland stärker für digitale Innovationen öffnet. mehr »

Arztvorbehalt erhitzt weiter die Gemüter

Der Änderungsantrag der Koalition zum Notfallsanitätergesetz schlägt weiter hohe Wellen. Dabei wolle man nicht am Arztvorbehalt kratzen, so Rettungsdienst-Vertreter. Es gehe vielmehr um etwas ganz Anderes. mehr »

Behandlung nicht kostendeckend?

Fußamputationen werden im DRG besser vergütet als deren Verhinderung. Und die Honorierung von Fußambulanzen in der Regelversorgung reicht hinten und vorne nicht. mehr »