Ärzte Zeitung, 23.02.2011

Thüringen: Kinder profitieren von Erinnerungssystem in Praxen

ERFURT (rbü). Seit der Einführung eines landesweiten Erinnerungssystems nehmen in Thüringen immer mehr Kinder an den ärztlichen Checks U3 und U9 teil. Fast 97 Prozent der Kinder bis sechs Jahren haben die beiden Früherkennungsuntersuchungen zuletzt genutzt, teilte das Gesundheitsministerium mit.

Das 2009 neu gegründete Thüringer Vorsorgezentrum habe bereits rund 150 000 Briefe an Eltern verschickt und zu den Untersuchungen eingeladen. Zuvor lag die Teilnehmerrate bei 87 Prozent.

Rund 5300 Mal wurde das zuständige Jugendamt über die Nichtteilnahme trotz Erinnerung informiert. In vielen Fällen sorgte dies jedoch bei den Eltern für Verwirrung.

Denn weil für Ärzte keine Meldepflicht nach Untersuchungen besteht, hatte das Versorgungszentrum das Jugendamt oft fälschlicherweise alarmiert.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Vom Chefarzt zum Hausarzt-Assistenten

Selten dürfte es sein, wenn nicht einmalig: Dr. Roger Kuhn hat seinen Chefarztposten im Krankenhaus aufgegeben, um in einer Hausarztpraxis zu arbeiten – als Assistent. mehr »

Keine Notdienstpflicht für ermächtigte Krankenhausärzte

Muss ein ermächtigter Klinikarzt auch KV-Notdienst leisten? Nein, hat das Bundessozialgericht jetzt entschieden. mehr »

Wenn die Depressions-App zweimal klingelt

Smartphone-Apps könnten helfen, eine beginnende Depression oder ein hohes Suizidrisiko aufzuspüren. Lernfähige Algorithmen könnten ein verändertes Nutzerverhalten erkennen – und notfalls Alarm schlagen. mehr »