Ärzte Zeitung, 23.02.2011

Thüringen: Kinder profitieren von Erinnerungssystem in Praxen

ERFURT (rbü). Seit der Einführung eines landesweiten Erinnerungssystems nehmen in Thüringen immer mehr Kinder an den ärztlichen Checks U3 und U9 teil. Fast 97 Prozent der Kinder bis sechs Jahren haben die beiden Früherkennungsuntersuchungen zuletzt genutzt, teilte das Gesundheitsministerium mit.

Das 2009 neu gegründete Thüringer Vorsorgezentrum habe bereits rund 150 000 Briefe an Eltern verschickt und zu den Untersuchungen eingeladen. Zuvor lag die Teilnehmerrate bei 87 Prozent.

Rund 5300 Mal wurde das zuständige Jugendamt über die Nichtteilnahme trotz Erinnerung informiert. In vielen Fällen sorgte dies jedoch bei den Eltern für Verwirrung.

Denn weil für Ärzte keine Meldepflicht nach Untersuchungen besteht, hatte das Versorgungszentrum das Jugendamt oft fälschlicherweise alarmiert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »