Ärzte Zeitung, 22.02.2011

NRW will mehr in Sturzprävention investieren

KÖLN (iss). Das nordrhein-westfälische Gesundheitsministerium will die Landesinitiative "Sturzprävention bei Seniorinnen und Senioren" weiter ausbauen. Das hat Landesgesundheitsministerin Barbara Steffens (Grüne) bei der Fachtagung "Gesundheit im Alter" angekündigt.

Durch Hüftfrakturen älterer Menschen entstünden jährlich Kosten von einer Milliarde Euro. Das damit verbundene menschliche Leid lasse sich nicht beziffern, sagte die Ministerin. "Deshalb ist es nicht nur wirtschaftlich, sondern auch zutiefst menschlich, Ältere vor Stürzen möglichst zu bewahren."

Jeder Einzelne, aber auch das Gesundheitswesen insgesamt müsse etwas dafür tun, dass die Menschen gesund altern könnten, so Steffens.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Herzschutz-Effekt durch spezielle Fischöl-Kapseln

Die Supplementierung von Omega-3-Fettsäuren hat in der REDUCE IT-Studie eine erstaunliche Wirkung entfaltet. Zu einem anderen Ergebnis kommt die Studie VITAL. mehr »

Diabetes-Strategie zum Greifen nah

Der gezielte Kampf gegen Diabetes könnte schon bald konkrete Formen annehmen. Zum Welt-Diabetestag am 14. November zeichnet sich zwischen Union und SPD ein Kompromiss für eine nationale Diabetes-Strategie ab. mehr »

Der Gesundheitsminister will das E-Rezept

Krankenkassen, Ärzte und Apothekerschaft sollen in ihren Rahmenverträgen das elektronische Rezept ermöglichen. Eine entsprechende gesetzliche Verpflichtung soll bis 2020 stehen. mehr »