Ärzte Zeitung, 22.02.2011

NRW will mehr in Sturzprävention investieren

KÖLN (iss). Das nordrhein-westfälische Gesundheitsministerium will die Landesinitiative "Sturzprävention bei Seniorinnen und Senioren" weiter ausbauen. Das hat Landesgesundheitsministerin Barbara Steffens (Grüne) bei der Fachtagung "Gesundheit im Alter" angekündigt.

Durch Hüftfrakturen älterer Menschen entstünden jährlich Kosten von einer Milliarde Euro. Das damit verbundene menschliche Leid lasse sich nicht beziffern, sagte die Ministerin. "Deshalb ist es nicht nur wirtschaftlich, sondern auch zutiefst menschlich, Ältere vor Stürzen möglichst zu bewahren."

Jeder Einzelne, aber auch das Gesundheitswesen insgesamt müsse etwas dafür tun, dass die Menschen gesund altern könnten, so Steffens.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchesters bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »