Ärzte Zeitung, 22.02.2011

NRW will mehr in Sturzprävention investieren

KÖLN (iss). Das nordrhein-westfälische Gesundheitsministerium will die Landesinitiative "Sturzprävention bei Seniorinnen und Senioren" weiter ausbauen. Das hat Landesgesundheitsministerin Barbara Steffens (Grüne) bei der Fachtagung "Gesundheit im Alter" angekündigt.

Durch Hüftfrakturen älterer Menschen entstünden jährlich Kosten von einer Milliarde Euro. Das damit verbundene menschliche Leid lasse sich nicht beziffern, sagte die Ministerin. "Deshalb ist es nicht nur wirtschaftlich, sondern auch zutiefst menschlich, Ältere vor Stürzen möglichst zu bewahren."

Jeder Einzelne, aber auch das Gesundheitswesen insgesamt müsse etwas dafür tun, dass die Menschen gesund altern könnten, so Steffens.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

MDK lehnt Pflegeanträge seltener ab

Kommen die Pflegereformen bei den Versicherten an? Neuen Zahlen zufolge fallen weniger Antragssteller durchs Raster und erhalten somit Leistungen. mehr »