Ärzte Zeitung, 22.02.2011

Union will mehr Komfort in Krankenhäusern

BERLIN (sun). Nach Ansicht der Union sollen Kliniken Anreize für eine patientenfreundlichere Ausstattung bekommen. "Die derzeitige räumliche Unterbringung stört viele Patienten und ihre Angehörigen", sagte der gesundheitspolitische Sprecher der Union, Jens Spahn, am Dienstag in Berlin.

Zuvor hatte sich die AG Gesundheit von CDU/CSU auf ein 14-Punkte-Papier zur medizinischen Versorgung geeinigt. Details wollte die Union am Dienstagabend mit der FDP abstimmen.

Spahn wirbt seit Dezember für den Standard Zweibettzimmer auch für gesetzlich Versicherte. Die FDP hatte dies zuvor als unfnanzierbar zurückgewiesen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »