Ärzte Zeitung, 22.02.2011

Krankenpfleger plädieren für "School Nurse"

BERLIN (HL). Der Deutsche Berufsverband für Pflegeberufe begrüßt die im Rahmen des Hartz IV-Kompromisses beschlossenen erweiterten Betreuungsangebote an Schulen.

Neben sozialen Schwierigkeiten haben Jugendliche aber auch gesundheitliche Probleme wie Fehlernährung, Bewegungsmangel, Drogenkonsum und unzureichende Kenntnisse über sicheren Sex.

Deshalb fordert der Berufsverband die Kommunen auf, künftig auch Gesundheits- und Krankenpfleger an Schulen zu beschäftigen. International habe sich das Modell der School Nurse im Rahmen der Primärmedizin bewährt.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Risiken für Depressionen. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »