Ärzte Zeitung online, 25.02.2011
 

2,7 Prozent mehr für Ärzte an Rhön-Kliniken

WÜRZBURG (chb). Ärzte, die bei der Rhön Klinikum AG beschäftigt sind, erhalten nach Angaben des Marburger Bundes rückwirkend zum 1. Januar 2011 2,7 Prozent mehr Gehalt.

2,7 Prozent mehr für Ärzte an Rhön-Kliniken

Rhön-Kliniken in Bad Neustadt an der Saale: Einigung mit dem Marburger Bund.

© dpa

Zusätzlich sollen die Bereitschaftsdienste deutlich besser als bisher vergütet werden. Der Tarifabschluss, dem am 17. März noch die Tarifkommission des MB zustimmen muss, gilt für die etwa 5300 Ärzte, die an den bundesweit 54 Rhön-Kliniken beschäftigt sind.

Laut MB entspricht die Vergütung in den Häusern des privaten Betreibers nun etwa der an den kommunalen Kliniken.

Für erfahrene Fachärzte wurde zusätzlich zur linearen Erhöhung ein deutlicher Zuschlag vereinbart. Er beträgt für Fachärzte ab dem 11. Berufsjahr 85 Euro pro Monat, ab dem 13. Berufsjahr gibt es 165 Euro mehr.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bariatrische Chirurgie rückt Bluthochdruck zu Leibe

Adipöse Hypertoniker konnten in einer Studie nach bariatrischer Chirurgie ihre antihypertensive Medikation reduzieren. Die Hälfte erreichte sogar eine Remission des Bluthochdrucks. mehr »

Droht uns jetzt eine Staatskrise?

Jamaika gescheitert, politisches Vakuum in Berlin. Am Beispiel der Gesundheitspolitik lässt sich zeigen, warum das noch keine Krise ist. mehr »

Das müssen Ärzte beim Impfen beachten

Allergische Reaktionen sind eine Kontraindikation für eine erneute Anwendung des Impfstoffs. Ist eine weitere Impfung dennoch nötig, sollten Ärzte diese Tipps beherzigen. mehr »