Ärzte Zeitung, 14.03.2011

"Präsentatismus" schadet Unternehmen

BERLIN (sun). Krank zur Arbeit gehen ist teuer und ungesund. Das meldet das Nachrichtenmagazin "Focus" von Montag und bezieht sich dabei auf eine Studie der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin.

Demnach bewerten Menschen, die auch bei Krankheit den Arbeitsplatz aufsuchen, nach anderthalb bis drei Jahren ihren Gesundheitszustand deutlich schlechter als Kollegen, die sich zu Hause auskurieren. Vernachlässigte Erholung münde in geringerer Leistungsfähigkeit und mehr Fehler. So entstünden den Unternehmen zum Teil höhere Kosten als durch die ärztliche Behandlung.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Deutsche ernähren sich schlecht

Tödliche Infarkte und Schlaganfälle durch schlechte Ernährung: Deutschland nimmt hier unter den Ländern mit westlichem Lebensstil einen traurigen Spitzenplatz ein. mehr »

Fallwert steigt um 2,6 Prozent

Die Entwicklung der Arzthonorare tendiert in der GKV-Regelversorgung weiter nach oben – jedenfalls laut den jüngst verfügbaren Zahlen. mehr »

Spahn bleibt bei Sprechstundenzeiten hart

Das Termineservicegesetz wird nachgebessert werden, aber nicht bei den Sprechstundenzeiten. Das stellt Jens Spahn beim Neujahrsempfang des Hausärzteverbands klar. mehr »