Ärzte Zeitung, 21.03.2011

Prüfer-Storcks: Von der AOK in den Gesundheitssenat

Prüfer-Storcks: Von der AOK in den Gesundheitssenat

Cornelia Prüfer-Storcks von der AOK wird Gesundheits­senatorin. 

© dpa

HAMBURG (di). Ein Arzt wird Finanzminister, eine AOK-Funktionärin Gesundheitsministerin: der neue Senat in Hamburg steht.

Cornelia Prüfer-Storcks ist neue Senatorin für Gesundheit und Verbraucherschutz in Hamburg. Sie war fünf Jahre lang Vorstandsmitglied der AOK Rheinland/Hamburg. Die 54-jährige gebürtige Essenerin ist gelernte Tageszeitungsredakteurin.

In die Politik kam sie Ende der achtziger Jahre als Referentin der Staatssekretärin für die Gleichstellung in der Staatskanzlei Nordrhein-Westfalens. Dort machte sie Karriere zunächst als Pressesprecherin, später als Leiterin der Abteilung Frauenpolitik und als Staatssekretärin im Düsseldorfer Familien- und Gesundheitsministerium.

Ihr Ressort in Hamburg umfasst neben Gesundheit nur den Verbraucherschutz, die Behörde ist damit losgelöst von der Sozialbehörde.

Ihr Vorgänger, der Arzt Dietrich Wersich ist nun Fraktionschef der CDU in der Hamburger Bürgerschaft. Nach Angaben des NDR war die Leitung der Behörde zunächst dem ehemaligen SPD-Landesvorsitzenden Dr. Mathias Petersen angeboten worden. Der Hausarzt aus Altona soll aber ablehnt haben.

Mit Dr. Peter Tschentscher berief Hamburgs Bürgermeister Olaf Scholz wie erwartet einen Arzt in die Finanzbehörde. Der Oberarzt am UKE hatte sich einen Namen als Finanzexperte gemacht. Der 44-jährige gebürtige Bremer ist seit 2008 Mitglied in der Hamburgischen Bürgerschaft.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

In kleinen Schritten zum Normalgewicht

Manch eine Adipositas-Therapie scheitert daran, dass die geforderte große Gewichtsabnahme Betroffene abschreckt. Forscher plädieren nun dafür, die Stoffwechsel-gesunde Adipositas als erstes Therapieziel zu definieren. mehr »

Welche Reformen sind dringend notwendig?

Bürgerversicherung, Regressrisiko, GOÄ: Unsere Leser haben abgestimmt, welche Themen in der Gesundheitspolitik die nächste Bundesregierung unbedingt anpacken sollte. mehr »

Patienten sollen für Infos zahlen

Patienten und Angehörige sind bei beratungsintensiven Erkrankungen häufig hilflos. Viele Akteure versuchen, neutrale Angebote im Internet bereitzustellen. Ein Biologe will nun Beteiligte auf einer Plattform zusammenführen. mehr »