Ärzte Zeitung, 21.03.2011

Medienmissbrauch: Handlungsoptionen für Ärzte gering

WEIMAR (ras). Auf die Gefahr des Medienmissbrauchs und die gesundheitlichen Folgen daraus können Ärzte bei Früherkennungsuntersuchungen aus Zeitgründen nur sehr bedingt eingehen.

Auf dieses Dilemma hat Dr. Marcus Heidemann aus Bielefeld beim Jugendmedizinkongress in Weimar hingewiesen. Angesichts der zur Verfügung stehenden Zeit von 20 Minuten für eine Vorsorgeuntersuchung könne allenfalls nach der Dauer des Medienkonsums und nach möglichen Ursache-Folge Wirkungen (Schul- und Schlafprobleme, Inaktivität, Übergewicht, ADHS) gefragt werden.

Falls sich daraus dann tatsächlich Zusammenhänge mit einem übermäßigen Medienkonsum herstellen ließen, könne ein Mediziner diese Problematik auch nicht alleine lösen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Ärzte gehen auf Gegenkurs zu Schokoriegel und Cola

Pädiater sind alarmiert: Adipositas bei Kindern wird zunehmend zu einem sozialen Problem. Jetzt setzen sie ihre eigene Agenda und gehen auf Distanz zur Ernährungsindustrie. mehr »

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt ältere Menschen nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Dieses überraschende Ergebnis offenbart die ASPREE-Studie. mehr »

Doktor THC und Mister Cannabidiol

Cannabis steht im Verdacht, Psychosen durch den Wirkstoff THC auszulösen. Die Pflanze enthält aber auch antipsychotische Substanzen, die die Hirnfunktion in kritischen Bereichen normalisiert. mehr »