Ärzte Zeitung online, 23.03.2011

Trauma-Ambulanzen sollen Opfern von Kriminalität helfen

MAINZ (dpa). Opfern von Verbrechen soll künftig besser und schneller geholfen werden. Dafür will der Opferhilfeverein "Weißer Ring" mehr Trauma-Ambulanzen in Deutschland schaffen. Dies kündigte die Organisation am Dienstag zum "Tag der Kriminalitätsopfer" in Mainz an.

Bisher gebe es lediglich in Nordrhein-Westfalen eine flächendeckende Versorgung mit Trauma-Ambulanzen - weitere Bundesländer sollten dem Beispiel folgen.

Bayern, Niedersachsen, Hessen und Rheinland-Pfalz seien mit Pilotprojekten und Initiativen "auf einem guten Weg". Die Finanzierung der Ambulanzen regle sich über das Opferentschädigungsgesetz.

Die Bundesvorsitzende des "Weißen Rings", Roswitha Müller-Piepenkötter, erklärte, die Trauma-Ambulanzen sollten ein "neues Gleichgewicht" für die Kriminalitätsopfer schaffen, da diese "alle bis dahin geltenden Sicherheiten" verlören.

Die Hälfte aller Vergewaltigungsopfer leide an einer posttraumatischen Belastungsstörung.

Psychologe Manfred Kiesling unterstrich die Bedeutsamkeit von schneller Hilfe, da diese verhindern könne, dass Traumafolgen chronisch werden. Der Opferhilfeverein "Weißer Ring" unterstützt seit 1976 Verbrechensopfer und hilft bei der Verhinderung von Straftaten

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Warum ein Blinddarm auch nach der Op noch Ärger macht

Fälle wiederkehrender Appendizitis nach Appendektomie sind rar. Doch es sind offenbar sogar mehrere Rezidive möglich, wie ein Fall aus den USA zeigt. mehr »

CDU erwägt höhere GKV-Vergütung

Offiziell haben die Koalitionsverhandlungen zwar noch nicht begonnen. Doch: Die Union gibt bereits erste zarte Signale auf einen möglichen Kompromiss beim Ärztehonorar - inklusive einem Ende der Budgetierung. mehr »

Das sind die neuen Paul Ehrlich-Preisträger

Die Paul-Ehrlich-Stiftung ehrt dieses Jahr Forscher für ihre Arbeiten zum Tumor-Nekrose-Faktor mit ihrem mit 120.000 Euro dotierten Preis. Außerdem erkennen sie die Leistung eines Biochemikers zur Erforschung verschiedener Fettzelltypen an. mehr »