Ärzte Zeitung online, 23.03.2011

Trauma-Ambulanzen sollen Opfern von Kriminalität helfen

MAINZ (dpa). Opfern von Verbrechen soll künftig besser und schneller geholfen werden. Dafür will der Opferhilfeverein "Weißer Ring" mehr Trauma-Ambulanzen in Deutschland schaffen. Dies kündigte die Organisation am Dienstag zum "Tag der Kriminalitätsopfer" in Mainz an.

Bisher gebe es lediglich in Nordrhein-Westfalen eine flächendeckende Versorgung mit Trauma-Ambulanzen - weitere Bundesländer sollten dem Beispiel folgen.

Bayern, Niedersachsen, Hessen und Rheinland-Pfalz seien mit Pilotprojekten und Initiativen "auf einem guten Weg". Die Finanzierung der Ambulanzen regle sich über das Opferentschädigungsgesetz.

Die Bundesvorsitzende des "Weißen Rings", Roswitha Müller-Piepenkötter, erklärte, die Trauma-Ambulanzen sollten ein "neues Gleichgewicht" für die Kriminalitätsopfer schaffen, da diese "alle bis dahin geltenden Sicherheiten" verlören.

Die Hälfte aller Vergewaltigungsopfer leide an einer posttraumatischen Belastungsstörung.

Psychologe Manfred Kiesling unterstrich die Bedeutsamkeit von schneller Hilfe, da diese verhindern könne, dass Traumafolgen chronisch werden. Der Opferhilfeverein "Weißer Ring" unterstützt seit 1976 Verbrechensopfer und hilft bei der Verhinderung von Straftaten

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Ein Gelähmter kann wieder gehen

Ein querschnittsgelähmter Mann kann wieder einige Schritte gehen - dank der elektrischen Rückenmark-Stimulation. Von Heilung wollen die Ärzte aber nicht sprechen. mehr »

OTC-Gebrauch verfälscht Laborwerte

Die meisten Patienten nehmen gelegentlich freiverkäufliche Arzneimittel ein. Nur wenige legen das gegenüber ihrem Arzt offen. Das hat Folgen, etwa für die Interpretation von Laborergebnissen. mehr »