Ärzte Zeitung, 27.03.2011

Regionalverbünde organisieren Kampf gegen Klinikkeime

WOTERSEN (di). Im Kampf gegen multiresistente Erreger bilden sich regionale Verbünde, die auch niedergelassene Ärzte einschließen. Die Verordnung von Antibiotika ist eines ihrer Themen.

Aktuelles Beispiel für einen solchen Verbund ist ein MRE-Netzwerk im Südosten Schleswig-Holsteins, für das Dr. Eckhart Fink vom Fachdienst Gesundheit beim Kreis Herzogtum-Lauenburg auch die Arztpraxen gewinnen möchte. Die ersten Signale sind positiv: neben der KV-Kreisstelle zeigt sich auch das regionale Praxisnetz interessiert.

Zu einer Fortbildung zum Thema, die der Kreisausschuss der Ärztekammer veranstaltet hatte, kamen neben niedergelassenen Ärzten auch zahlreiche Klinikärzte, Vertreter von Rettungsdiensten, aus Laboren und Pflegeeinrichtungen. Mit dem berufsübergreifenden Interesse war bereits ein wichtiger Schritt zum Netz getan - Fink machte deutlich, dass der Verbund aus seiner Sicht alle Akteure im MRE-Kreislauf umfassen sollte.

Weitere Ziele sind neben der Eindämmung von Infektionen eine bessere Kommunikation der Akteure, das Vermeiden von Organisationsbrüchen, ein höherer Kenntnisstand aller Protagonisten und die Zusammenarbeit mit Institutionen außerhalb des Kreisgebietes. Fink will zunächst einen runden Tisch aller Akteure initiieren, der dann verschiedene Arbeitskreise zu Themen wie etwa Antibiotikaverordnungen im ambulanten Bereich ins Leben rufen soll.

Zu den ersten Themen des Netzwerkes sollten aus seiner Sicht kreisweite Standards für die MRSA-Sanierung in Kliniken und Heimen, für Pflegeheime und Krankentransporte zählen. Auch die Formulierung eines Pflegeüberleitungsbogens, die Ernennung eines kreisweiten Ansprechpartners für MRE sowie eine Fragebogenaktion, mit der niedergelassene Ärzte zur Antibiotikaverordnung befragt werden, hält er für vordringlich. Nach Angaben von Kassen ist die Verordnung von Antibiotika in Schleswig-Holstein deutlich angestiegen.

Weitere Initiativen gibt es in Kiel oder Plön. Fink warnte vor überhöhten Erwartungen etwa in Form kurzfristiger Erfolge.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

MDK lehnt Pflegeanträge seltener ab

Kommen die Pflegereformen bei den Versicherten an? Neuen Zahlen zufolge fallen weniger Antragssteller durchs Raster und erhalten somit Leistungen. mehr »