Ärzte Zeitung, 28.03.2011

Finanzbranche braucht Hilfe von Psychologen

BERLIN (eb). Die Finanzbranche entwickelt sich für Psychologen zunehmend zu einem lukrativen Arbeitsfeld.

20 Prozent der Beschäftigten von Banken und Finanzdienstleistern sei vom Burn out-Syndrom betroffen, sagte der zuständige Verdi-Fachbereichsleiter Klaus Grünewald der Wirtschaftszeitung "Euro am Sonntag". Betroffen seien vor allem Leistungsträger.

Alleine bei der Commerzbank sind demnach 40 Psychologen und Sozialarbeiter beschäftigt. Die Gründe lägen in den Arbeitsprozessen, die immer schneller und komplexer würden, sagte Karin Goldstein vom Gesundheitsmanagement der Bank.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Für eine Welt ohne Typ-1-Diabetes

Ein hohes Risiko für Typ-1-Diabetes im Kindesalter erkennen und die Krankheit verhindern, ist das Ziel von Wissenschaftlern. Eine provokante PR-Aktion wirbt für ihre Arbeit. mehr »

Grippe-Impfsaison noch lange nicht vorbei!

Kein Land Europas erreicht die Influenza-Impfziele der WHO. Jetzt vor der Grippewelle appellieren Experten daher an Ärzte, noch möglichst viele Patienten zu schützen. mehr »

Wenn Insulin zum fetten Problem wird

Schon leicht erhöhte Insulinspiegel können offenbar Adipositas sehr stark fördern. Forscher haben sich den Zusammenhang angeschaut und empfehlen Intervallfasten – mit einer Einschränkung. mehr »