Ärzte Zeitung, 29.03.2011

AOK Hessen will mehr Beratungsqualität in der Selbsthilfe

FRANKFURT/MAIN (ine). Ein Qualitätsmanagement-System für Selbsthilfekontaktstellen soll das Beratungsniveau verbessern. Die AOK hat in den vergangenen fünf Jahren 119.000 Euro in die Entwicklung eines solchen Systems investiert.

Mittlerweile sind fünf Einrichtungen zertifiziert worden. "Die Selbsthilfe professionalisiert sich zunehmend, das Niveau ist so hoch wie noch nie", konstatiert Kerstin Roth, Patientenvertreterin der AOK Hessen in einer Mitteilung.

Das System sei prinzipiell auf alle 300 Kontaktstellen im Bundesgebiet anwendbar. Zu den Vorgaben gehört beispielsweise, dass Betroffene für persönliche Beratungsgespräche einen Termin innerhalb von zwei Wochen bekommen und dass für Gruppentreffen ein Raum zur Verfügung steht, der mindestens zwanzig Personen Platz bietet und barrierefrei ist.

Topics
Schlagworte
Politik & Gesellschaft (81441)
Organisationen
AOK (7604)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So hoch ist die Lebenserwartung in der Welt

Wer als Junge in Deutschland geboren wird, darf sich im Schnitt auf 78 Jahre freuen. Wie hoch ist die Lebenserwartung in anderen Ländern der Welt? Wir geben die Antwort. mehr »

Pflege-Eigenanteil deckeln!

16:41Viele Bürger beklagen, dass Pflegeheime teuer sind, berichtet die DAK in ihrem Pflegereport. Kassenchef Storm schlägt nun vor, den Eigenanteil zu beschränken. Das entflammt eine neue Debatte über die Pflege-Finanzierung. mehr »

Der Gesundheitsminister will das E-Rezept

Krankenkassen, Ärzte und Apothekerschaft sollen in ihren Rahmenverträgen das elektronische Rezept ermöglichen. Eine gesetzliche Verpflichtung soll bis 2020 stehen. mehr »