Ärzte Zeitung, 05.04.2011

Philipp Rösler wirft seinen Hut in den Ring

Erstmals kandidiert ein Gesundheitsminister für den Spitzenjob in der FDP

BERLIN (af/sun). Er macht es. Gesundheitsminister Philipp Rösler will auf dem Parteitag im Mai neuer FDP-Chef werden. In der Präsidiumssitzung der Partei am Dienstag gab er seine Bereitschaft zur Kandidatur bekannt.

Philipp Rösler wirft seinen Hut in den Ring

Im Blickpunkt der Medien: Philipp Rösler am Dienstag bei der FDP.

© dpa

Dabei will Rösler Gesundheitsminister bleiben. Sollte der gelernte Arzt auf dem Parteitag im Mai gewählt werden, will er zusätzlich das inoffizielle Amt des Vizekanzlers übernehmen.

Röslers Chancen dafür stehen gut. Dem Vernehmen nach wurde seine Kandidatur von den Mitgliedern des Parteipräsidiums mit großem Applaus aufgenommen.

Die Parteizentrale wollte die Nachricht vor Redaktionsschluss zunächst nicht kommentieren.

Sollte Rösler gewählt werden, wäre er der 13. Parteivorsitzende seit Gründung der FDP. Den Kurs der Partei bestimmt der in Vietnam geborene Rösler seit 2005 als Präsidiumsmitglied mit.

Vor seinem Wechsel ins Bundeskabinett war Rösler Fraktionschef, Landesvorsitzender und Wirtschaftsminister in Niedersachsen.

Schon vor drei Jahren hatte er sich für eine programmatische Erneuerung seiner Partei ausgesprochen und vor der Verengung auf Wirtschaftsthemen gewarnt. Der scheidende Vorsitzende Guido Westerwelle hat angekündigt, weiter Außenminister bleiben zu wollen.

Lesen Sie dazu auch das Porträt:
Die Liberalen lavieren, bis der Arzt kommt

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Risiken für Depressionen. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »