Ärzte Zeitung, 05.04.2011

Thüringen sucht Ärztenachwuchs in Österreich

ERFURT/INNSBRUCK (rbü). Thüringen wirbt auf einer Jobbörse in Innsbruck um Ärztenachwuchs aus Österreich. Der eigens angereiste Staatssekretär für Gesundheit, Hartmut Schubert (SPD), verspricht sich "Vorteile auf beide Seiten".

Während in Österreich derzeit ein Überschuss an jungen Ärztinnen und Ärzten herrsche, fehle es in Thüringen an ärztlichem Nachwuchs.

Seit drei Jahren besteht zwischen dem Freistaat und der österreichischen Ärztekammer ein Abkommen, das es Medizinern aus dem Nachbarland erlaubt, ohne Hindernisse in Thüringen in die Facharzt-Weiterbildung einzusteigen.

In Österreich müssen sie oft lange Wartezeiten in Kauf nehmen. Derzeit sind insgesamt 58 österreichische Mediziner in Thüringen tätig, davon 48 in der Weiterbildung. Seit dem Jahr 2006 wirbt der Freistaat auf der Jobbörse in Innsbruck um zuzugswillige Ärzte.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Einige Frauen sind besonders dufte

Für Männer-Nasen riechen einige Frauen besser als andere. Das hängt mit der Fortpflanzung zusammen, berichten Forscher aus der Schweiz. mehr »

Mysterium Blasenschmerz-Syndrom

Bis zu 60 Mal am Tag auf die Toilette: Die interstitielle Zystitis, auch Blasenschmerz-Syndrom genannt, ist wenig bekannt. Die deutschen Urologen haben nun erstmals Empfehlungen zur Diagnostik und Therapie herausgebracht. mehr »