Ärzte Zeitung, 06.04.2011

Studie: Zwei Prozent der Soldaten leiden an PTBS

BERLIN (bee). Rund zwei Prozent der Bundeswehrsoldaten in Afghanistan kehren mit einer posttraumatischen Belastungsstörung (PTBS) aus dem Einsatz zurück. Allerdings sei die Dunkelziffer nicht so hoch, wie oft angenommen.

Studie: Zwei Prozent der Soldaten leiden an PTBS

Deutsche ISAF-Soldaten im Einsatz: Laut einer neuen Studie leiden zwei Prozent an einer PTBS.

© dpa

Dies geht aus den ersten Ergebnissen einer "Dunkelzifferstudie" hervor, die in Berlin vorgestellt wurde. Demnach gehen die Forscher von der TU Dresden davon aus, dass rund zwei Prozent der Soldaten, die 2009 im Rahmen der ISAF-Mission in Afghanistan stationiert waren, an einer PTBS erkrankt sind.

Laut der Studie wären es etwa 200 betroffene Soldaten. Laut den Zahlen des Verteidigungsministeriums sind 2009 genau 206 PTBS-Diagnosen bei Soldaten der ISAF-Truppe erstellt worden.

Die PTBS-Raten sind beispielsweise bei der britischen und amerikanischen Armee deutlich höher: Hier bekommen teilweise bis zu 25 Prozent der Soldaten, die im Irak oder Afghanistan stationiert sind, eine PTBS-Diagnose.

Laut der Studie sucht allerdings nur jeder zweite PTBS-Betroffene professionelle Hilfe. Daraus lesen die Forscher eine "nennenswerte" Dunkelziffer an PTBS-Erkrankungen ab.

Allerdings rechnet die Studie nicht damit, "dass die Anzahl von PTBS-Erkrankungen das Ausmaß erreicht, wie es gelgegentlich in der Öffentlichkeit vermuttet wurde."

Im Vorfeld der Studie hatten vor allem Oppositionspolitiker wie Agnes Malezak (Grüne) die Methodik der Studie kritisiert. Viele PTBS-Erkrankungen treten erst zwei bis vier Jahre nach dem Einsatz auf - die hier Befragten kehrten allerdings 2009 zurück.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wut und Ärger können Schlaganfälle begünstigen

Menschen, die sich häufig aufregen, sind gefährdeter für Schlaganfälle, zeigen Studien. Das gilt aber nicht für alle. Es spielt womöglich der Status eine Rolle, so eine Analyse. mehr »

Ab 1. August lockt Extra-Honorar

Je nachdem, warum und auf welchem Weg ein (Neu-)Patient in die Praxis kommt, verspricht das Termineservicgesetz Ärzten ab 1. August extrabudgetäres Honorar, Zuschläge oder einen Bonus von zehn Euro. mehr »

Verursacht Kiffen Psychosen?

Wer kifft, trägt ein erhöhtes Psychoserisiko. Ob dies am Konsum von Cannabis liegt, ist aber alles andere als klar. Eine aktuelle Studie liefert immerhin neue Indizien. mehr »