Ärzte Zeitung online, 06.04.2011

Gesundheitsausgaben sind im Krisenjahr 2009 stark gewachsen

WIESBADEN (fst). Im Jahr 2009 lagen die Ausgaben für Gesundheit in Deutschland um 5,2 Prozent höher als im Jahr zuvor. Sie sind binnen eines Jahres um 13,8 auf 278,3 Milliarden Euro gestiegen, teilte das Statistische Bundesamt am Mittwoch mit.

Die Wachstumsrate der Ausgaben lag damit deutlich höher als in den Vorjahren. Denn zwischen 2000 und 2008 sind die Gesundheitsausgaben jährlich im Schnitt um 2,7 Prozent gestiegen. Stark zugelegt haben damit auch die Ausgaben für Gesundheit gemessen am Bruttoinlandsprodukt (BIP): Ihr Anteil nahm von 10,7 (2008) auf 11,6 Prozent (2009) zu.

Nach Angaben der Statistiker ergibt sich die starke Zunahme auch aus dem gleichzeitigen Einbruch der Wirtschaftsleistung im Zuge der Finanzkrise. Für 2010 erwartet das Bundesamt wieder einen Rückgang dieser Kennziffer.

Deutlich mehr als jeder zweite Euro im Gesundheitswesen wurde mit fast 58 Prozent in der Gesetzlichen Krankenversicherung ausgegeben, ingesamt 160,9 Milliarden Euro. Das waren 9,4 Milliarden Euro oder 6,2 Prozent mehr als noch im Jahr 2008.

Ähnlich stark wuchsen die Ausgaben in der sozialen Pflegeversicherung, die um sechs Prozent auf 20,3 Milliarden Euro zulegen. In der Privaten Krankenversicherung verlief der Ausgabenanstieg mit 4,3 Prozent etwas verhaltener und entsprach insgesamt 26 Milliarden Euro.

Die starke Stellung der ambulanten Versorgung im Gesundheitswesen zeigt sich daran, dass knapp die Hälfte der Ausgaben für Güter und Dienstleistungen auf ambulante Einrichtungen zurückgehen. Sie stiegen im Jahr 2009 um 4,9 Prozent auf 138,2 Milliarden Euro.

Der größte Anteil in diesem Sektor entfällt dabei auf Arztpraxen mit 42,8 Milliarden Euro. Dort legten die Ausgaben mit 6,1 Prozent überdurchschnittlich zu - ein Ergebnis der Honorarreform.

Fast den gleichen Ausgabenanteil verantworten Apotheken mit 40,1 Milliarden Euro. Den stärksten Zuwachs bei den Ausgaben registrierten die Statistiker mit 9,5 Prozent bei ambulanten Pflegeeinrichtungen.

Ihr Ausgabenetat betrug insgesamt 9,3 Milliarden Euro. Ursächlich dafür sind zum einen erweiterte Leistungen durch das Pflege-Weiterentwicklungs-Gesetz, zum anderen Mehrausgaben für Behandlungspflege.

Die Ausgaben für Krankenhäuser beliefen sich auf 71 Milliarden Euro (plus 6,4 Prozent), die für teilstationäre Pflege auf 21 Milliarden Euro.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »