Ärzte Zeitung, 10.04.2011

Hessen: Ärger um Arbeitszeit-Debatte

FRANKFURT/MAIN (ine). Mit der Stimmungsmache der Krankenkassen gegen den Arztberuf lassen sich immer weniger Menschen für den Arztberuf gewinnen, warnt Hessens Kammerpräsident Dr. Gottfried von Knoblauch zu Hatzbach.

Aktuelles Beispiel sei die Äußerung von Doris Pfeiffer, Chefin des GKV-Spitzenverbandes, wonach niedergelassene Ärzte zu wenig arbeiteten. Die Öffnungszeiten, so von Knoblauch, hätten nichts mit der tatsächlichen Arbeitszeit von Ärzten zu tun.

Er nannte in diesem Zusammenhang den hohen, oft von Kassen verursachten bürokratiscben Zusatzaufwand, mit dem Ärzte konfrontiert würden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Ob Land oder Kleinstadt – ohne Arzt läuft’s nicht

Menschen in ländlichen Regionen fühlen sich zunehmend abgehängt von guter medizinischer Versorgung, so eine aktuelle Umfrage. Eine Initiative der AOK will das nun ändern. mehr »

Keine Kündigung wegen Wiederheirat!

Der Fall zieht sich seit 10 Jahren durch die Gerichte: Einem Chefarzt an einem katholischen Krankenhaus war wegen Wiederheirat nach Scheidung gekündigt worden. Das BAG hat nun entschieden: Die Kündigung ist unwirksam. mehr »

Neue Migräne bei Älteren ist ein Warnsignal

Patienten, die erst nach dem 50. Lebensjahr eine Migräne mit Aura entwickeln, haben offenbar ein signifikant erhöhtes Schlaganfallrisiko. Ursache könnten (Mikro-)Embolien sein. mehr »