Ärzte Zeitung, 10.04.2011

Automatenspielsucht: Debatte um Sperrsystem

BERLIN (fuh). Das Automatenspiel in gewerblichen Spielhallen und Gaststätten sollte in das Sperrsystem der Spielbanken einbezogen werden. Diese Auffassung hat die Drogenbeauftragte der Bundesregierung Mechthild Dyckmans vertreten.

Dyckmans begrüßte entsprechende Überlegungen aus den Ländern. "Durch ein umfassendes Sperrsystem könnten suchtgefährdete oder suchtkranke Spieler effektiver geschützt werden", sagte sie.

Dyckmans fordert darüber hinaus weitere Restriktionen. "Das Automatenspiel habe "das höchste Suchtpotenzial". Es sei in den letzten Jahren für Spieler immer attraktiver geworden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Weniger Kardiologen = mehr Herztote?

In Bundesländern mit weniger niedergelassenen Kardiologen sterben mehr Patienten an Herzerkrankungen, so der aktuelle Herzbericht. mehr »

Personalmangel in der Pflege gefährdet Patienten

17.18Die Gesundheitspolitik der künftigen Regierung wird einen Schwerpunkt bei Pflege setzen müssen. Davon zeigen sich Fachleute im Vorfeld des Kongress Pflege überzeugt. mehr »

Fehlerquelle Datenschutzerklärung

Die meisten Praxis-Websites von Haus- und Fachärzten erfüllen nicht die gesetzlichen Anforderungen. Das legt eine aktuelle Studie nah. mehr »