Ärzte Zeitung online, 08.04.2011

Infektionsschutz nicht ohne einheitliche Standards

Der Verband der Uniklinika Deutschlands positioniert sich zum geplanten Klinikhygienegesetz.

Unikliniken fordern einheitliche Hygiene-Standards

Sauberer OP: Der VUD verlangt Nachbesserungen bei Röslers Hygienegesetz.

© K-H Krauskopf, Wuppertal

BERLIN (ami). Beim Infektionsschutz in Krankenhäusern müssen bundesweit einheitliche Standards gelten. Das fordert der Verband der Universitätsklinika Deutschlands (VUD) mit Blick auf das Klinikhygienegesetz.

"Wir begrüßen die Gesetzesinitiative, Mindeststandards bei Infektionsschutz vorzuschreiben, plädieren aber für einheitliche Regelungen, Umsetzung und Überwachung", so VUD-Vorstandsmitglied Andreas Tecklenburg. Der Verband fordert außerdem, dass die Planungen für eine neue Kommission beim Robert-Koch-Institut geändert werden.

Er plädiert dafür, dass die bereits vorhandene Kommission für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention mehr Befugnisse bekommt und um leitende Klinikmitarbeiter erweitert wird. Zudem fordern die Uniklinika eine Finanzierung für zusätzlich nötiges Personal und ausreichende Übergangsfristen für die Umsetzung des Gesetzes.

Strukturelle Maßnahmen in den Kliniken sind nötig

"Das Gesetz ist ein Vorzeigeprojekt politischer Art und nicht sehr von Inhalten getriggert", kritisierte der erste Vorsitzende des VUD Professor Jörg Rüdiger Siewert bei der Frühjahrstagung des Verbands in Berlin, die das Problem resistenter Erreger thematisierte.

Die Experten waren sich einig, dass für einen verbesserten Infektionsschutz in Kliniken auch strukturelle Maßnahmen nötig sind. Vor allem müssten Krankenhaushygiene, Mikrobiologie und klinische Infektiologie institutionell verankert werden, fasste VUD-Vorstandsmitglied Professor Detlev Michael Albrecht eines der Ergebnisse der Tagung zusammen.

Weiteres Ergebnis: Die Händedesinfektion bleibt zentrale Aufgabe. "Sie kann gar nicht hoch genug gehängt werden", so Albrecht. Kliniken müssten außerdem interne Richtlinien zur Antibiotikatherapie aufstellen, um Resistenzen zu verringern.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

Konsequente Strategie gegen Diabetes

Angesichts der epidemischen Zunahme von Diabetes-Patienten in Deutschland, muss die nächste Bundesregierung unbedingt den Nationalen Diabetesplan umsetzen. mehr »