Ärzte Zeitung, 13.04.2011

Investitionen von 113 Millionen Euro im Norden

KIEL (di). Schleswig-Holstein investiert bis 2015 rund 113 Millionen Euro in seine Krankenhäuser. 19 Kliniken werden davon profitieren. Dies hat die Beteiligtenrunde, der Kassen, Krankenhausgesellschaft und Kommunen angehören, beschlossen.

Die drei größten Fördermaßnahmen sind der Neubau des Martin-Luther Krankenhauses in Schleswig, die Erweiterung und Neustrukturierung des Pflegebereichs im Kieler Lubinus Clinicum und der Neubau eines OP-Zentrums der Schön-Klinik in Neustadt.

Schleswig-Holsteins Krankenhäuser im südlichen Landesteil leiden wie berichtet unter der Konkurrenz zu den Hamburger Kliniken.

Dank massiver Investitionen in den vergangenen Jahren verfügt die Hansestadt über moderne Neubauten. Über ein Viertel der in Hamburgs Krankenhäusern behandelten Patienten stammen aus dem Umland.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Das ist bei einer Datenpanne zu tun

Bei einem Datenleck in der Praxis sind Inhaber nach der Datenschutzgrundverordnung verpflichtet, dies zu melden. Wem und wie, das erläutern Medizinrechtler. mehr »

Urologen befeuern Diskussion um Herztoddiagnostik

Die Deutsche Gesellschaft für Urologie fordert große Reformen bei der Organspende. DGU-Präsident Professor Paolo Fornara erläutert im Interview, welche Neuregelungen seiner Meinung nach dringend nötig sind. mehr »