Ärzte Zeitung, 13.04.2011

Investitionen von 113 Millionen Euro im Norden

KIEL (di). Schleswig-Holstein investiert bis 2015 rund 113 Millionen Euro in seine Krankenhäuser. 19 Kliniken werden davon profitieren. Dies hat die Beteiligtenrunde, der Kassen, Krankenhausgesellschaft und Kommunen angehören, beschlossen.

Die drei größten Fördermaßnahmen sind der Neubau des Martin-Luther Krankenhauses in Schleswig, die Erweiterung und Neustrukturierung des Pflegebereichs im Kieler Lubinus Clinicum und der Neubau eines OP-Zentrums der Schön-Klinik in Neustadt.

Schleswig-Holsteins Krankenhäuser im südlichen Landesteil leiden wie berichtet unter der Konkurrenz zu den Hamburger Kliniken.

Dank massiver Investitionen in den vergangenen Jahren verfügt die Hansestadt über moderne Neubauten. Über ein Viertel der in Hamburgs Krankenhäusern behandelten Patienten stammen aus dem Umland.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verursacht Kiffen Psychosen?

Wer kifft, trägt ein erhöhtes Psychoserisiko. Ob dies am Konsum von Cannabis liegt, ist aber alles andere als klar. Eine aktuelle Studie liefert immerhin neue Indizien. mehr »

Resistenzen behindern Kampf gegen TB

Tuberkulose ist in Deutschland relativ selten - ganz eliminieren lässt sich die Infektionskrankheit aber noch immer nicht. Zu schaffen machen die Resistenzen. mehr »

Bluttest auf Brustkrebs keine Revolution

Ein Bluttest auf Brustkrebs komme noch dieses Jahr auf den Markt, verkündete vor kurzem die Uniklinik Heidelberg – und erntete dafür harsche Kritik. Nun rudert sie zurück. mehr »