Ärzte Zeitung, 14.04.2011

Koalition klebt am Leitbild des romantischen Landarztes

Medizinische Versorgungszentren sehen ihr Potenzial als unterbewertet an

BERLIN (HL). Die Einschränkungen für Medizinische Versorgungszentren sind im Eckpunktepapier der Koalition zwar nicht so restriktiv ausgefallen, wie von der KBV gefordert. Dennoch bewertet der Bundesverband MVZ die geplanten neuen Rahmenbedingungen als kontraproduktiv, um Versorgungslücken zu verhindern.

Koalition klebt am Leitbild des romantischen Landarztes

In einer Stellungnahme zum Eckpunktepapier wirft der Bundesverband MVZ den Koalitions-Gesundheitspolitikern vor, "überkommene ideologische Vorbehalte" gegen nicht vertragsärztliche geführte MVZ zu pflegen, obwohl diese nach Erkenntnissen der Bundesregierung keinen sachlichen Grund haben.

Um Versorgungsungleichgewichte und Unterversorgung auf dem Land zu verhindern, müsse aber das "romantische Festhalten am Leitbild des einzeln tätigen Landarztes ... überwunden werden".

Notwendig sei eine bewusste Entscheidung für größere Organisationsformen in Versorgungsnetzwerken aus MVZ, Ärztenetzen und Kooperationen mit Kliniken.

Nicht Einzelpraxen, sondern zentral organisierte MVZ, die dezentral agieren, könnten mit mobilen fachübergreifenden Praxen in unterversorgten Regionen arbeiten.

Der Bundesverband MVZ fordert daher, die Diskriminierung aufzugeben. Die Vergütungsbedingungen müssten stabilisiert werden. Die Sicherstellung der ärztlichen Entscheidungsfreiheit in der konkreten Patientenversorgung müsse bei allen Überlegungen prioritär berücksichtigt werden.

Topics
Schlagworte
Politik & Gesellschaft (76902)
Organisationen
KBV (6831)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Diabetikern wird der HbA1c-Wert nicht oft genug kontrolliert

Eigentlich sollten Ärzte mindestens zweimal im Jahr den HbA1c-Wert bei Typ-2-Diabetikern bestimmen. Bei jedem vierten Patienten messen sie ihn aber nur einmal oder gar nicht. mehr »

SPD will "Ende der Zwei-Klassen-Medizin"

14:10 Nach der knappen Abstimmung pro GroKo-Verhandlung geht es nun darum, die auf dem SPD-Parteitag angesprochenen "Nachbesserungen" in den Koalitionsvertrag reinzuverhandeln. KBV und Hartmannbund reagieren skeptisch. mehr »

Beunruhigend hohe Zahlen in der Altenpflege

Altenpflegekräfte fehlen fast doppelt so oft wegen psychischer Erkrankungen wie andere Beschäftigte, heißt es im länderübergreifenden Gesundheitsbericht für Berlin und Brandenburg. mehr »