Ärzte Zeitung, 18.04.2011

Kommentar

Btm-Rezepte: Staatliches Misstrauen

Von Helmut Laschet

Wie tief das Misstrauen des Staates in das Verantwortungsbewusstsein seiner Bürger sitzt, dafür hat der Bundesrat am vergangenen Freitag ein Beispiel geliefert: Entgegen den Empfehlungen von Fachpolitikern hat er lediglich die patientenunabhängige Bevorratung von Betäubungsmitteln zur Schmerztherapie in Hospizen erlaubt - und dabei außer Acht gelassen, dass nur eine Minderheit schwer schmerzkranker Patienten von dieser Lockerung der Btm-Verschreibungsverordnung profitiert.

Es ist ein Unding: Ärzte und Pflegekräfte wissen genau, mit welchen Möglichkeiten der Palliativmedizin schwer kranken Menschen das Leben mit ihrem Leiden erleichtert werden kann. Und diese Optionen sollten genutzt werden können.

Denn die meisten dieser Menschen wollen nicht in der kalten Atmosphäre eines Krankenhauses sterben, sondern in der Nähe ihrer Angehörigen. Doch für Pflegeheime, aber auch für die ambulante Versorgung zu Hause hat der Verordnungsgeber im Umgang mit Betäubungsmitteln Hürden errichtet, die von Misstrauen in das Verantwortungsbewusstsein von Ärzten, Pflegekräften, ja zuletzt sogar der betroffenen Patienten und deren Angehörigen zeugen.

Lesen Sie dazu auch:
Bundesrat verabschiedet Btm-Novelle

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »