Ärzte Zeitung, 17.04.2011

Uni Erlangen mit Zentrum für Palliativmedizin

MÜNCHEN (sto). Am Universitätsklinikum Erlangen wurde jetzt das Zentrum für Palliativmedizin offiziell eingeweiht. An der Spitze des Zentrums steht ein eigener Lehrstuhl für Palliativmedizin, der von der Deutschen Krebshilfe gefördert wird.

Die Leitung hat Professor Christoph Ostgathe. Die Erlanger Einrichtung ist neben dem Interdisziplinären Zentrum für Palliativmedizin am Klinikum der Universität München die zweite an einer bayerischen Uniklinik.

Bayern habe in den vergangenen Jahren bei der Versorgung und Pflege schwerstkranker Menschen deutliche Fortschritte gemacht, erklärte Wissenschaftsminister Wolfgang Heubisch bei der Eröffnung. Auch in Forschung und Lehre sei der Freistaat gut aufgestellt.

So verfügten alle fünf medizinischen Fakultäten über eigene Palliativstationen. Ferner gibt es zwei Stiftungslehrstühle für Palliativmedizin und eine Stiftungsprofessur für Kinderpalliativmedizin.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »