Ärzte Zeitung, 27.04.2011

Brandenburg will Keime in regionalen Netzen bekämpfen

POTSDAM (ami). Zu einem achtsameren Umgang mit Antibiotika hat die Gesundheitsministerin von Brandenburg Anita Tack (Die Linke) aufgerufen. "Wir müssen sorgsamer mit Antibiotika umgehen", so Tack. Antibiotikaresistenzen einzudämmen sei eine Gemeinschaftsaufgabe.

"Im Kampf gegen die multiresistenten Keime sind regionale Netze besonders wichtig", sagte die Ministerin. Die Arbeitsgruppe Krankenhaushygiene ihres Ministeriums habe daher die Bildung solcher Netze auf den Weg gebracht.

In zehn Landkreisen und drei kreisfreien Städten sind die regionalen Netze bereits aktiv. Sie haben unter anderem Hygienemaßnahmen für ambulante und stationäre Einrichtungen vereinbart und Informationsmaterial für Patienten und Angehörige entwickelt. Außerdem organisieren sie Fortbildungen.

In den Landkreisen Havelland, Oberhavel, Ostprignitz-Ruppin und der Stadt Brandenburg ist die Netzwerkarbeit laut Ministerium in der Planungsphase.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »