Ärzte Zeitung, 27.04.2011

Brandenburg will Keime in regionalen Netzen bekämpfen

POTSDAM (ami). Zu einem achtsameren Umgang mit Antibiotika hat die Gesundheitsministerin von Brandenburg Anita Tack (Die Linke) aufgerufen. "Wir müssen sorgsamer mit Antibiotika umgehen", so Tack. Antibiotikaresistenzen einzudämmen sei eine Gemeinschaftsaufgabe.

"Im Kampf gegen die multiresistenten Keime sind regionale Netze besonders wichtig", sagte die Ministerin. Die Arbeitsgruppe Krankenhaushygiene ihres Ministeriums habe daher die Bildung solcher Netze auf den Weg gebracht.

In zehn Landkreisen und drei kreisfreien Städten sind die regionalen Netze bereits aktiv. Sie haben unter anderem Hygienemaßnahmen für ambulante und stationäre Einrichtungen vereinbart und Informationsmaterial für Patienten und Angehörige entwickelt. Außerdem organisieren sie Fortbildungen.

In den Landkreisen Havelland, Oberhavel, Ostprignitz-Ruppin und der Stadt Brandenburg ist die Netzwerkarbeit laut Ministerium in der Planungsphase.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Nervenärzte schlagen Alarm

Der Spitzenverband ZNS ist besorgt: Die Versorgung von Demenz-, Parkinson- und Schlaganfallpatienten gerate in Gefahr, warnen die Nervenärzte. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »