Ärzte Zeitung, 03.05.2011

AOK-Callcenter mit 600 Fragen täglich zur Medizin

KÖLN (iss). Rund 600 Anrufer wenden sich täglich mit einem medizinischen Problem an Clarimedis, das Service-Center der AOK Rheinland/Hamburg. Fragen an 30 Fachärzte und 36 Pflegefachkräfte machen damit rund 30 Prozent des Anrufaufkommens bei dem Zentrum in Köln aus, das gestern vor zehn Jahren den Betrieb aufgenommen hat.

In 70 Prozent der Fälle geht es um sozialversicherungsrechtliche Themen.

Mit ihrem Angebot im medizinischen Bereich verfolge die Kasse nicht das Ziel, sich in die Therapie der behandelnden Ärzte einzumischen, betont der Vorstandsvorsitzende Wilfried Jacobs.

"Es geht nicht darum, ob der Arzt richtig behandelt hat, sondern um Dinge, die Patienten nicht richtig verstanden haben." Zwölf Minuten dauert im Durchschnitt das Gespräch eines Versicherten mit dem Callcenter. Das am häufigsten nachgefragte Fachgebiet ist die Innere Medizin mit 29 Prozent, gefolgt von Orthopädie mit 13 Prozent und Pädiatrie sowie Gynäkologie mit je acht Prozent.

Topics
Schlagworte
Politik & Gesellschaft (78761)
Organisationen
AOK (7404)
Personen
Wilfried Jacobs (199)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Hausarztverträge im Visier des BVA

Das Bundesversicherungsamt duldet Chronikerpauschalen in bisheriger Form nicht mehr. Bis Ende August müssen Kassen Verträge anpassen. Hausärzte-Chef Weigeldt ist vergrätzt. mehr »

Reiseimpfungen – Welcher Schutz ist nötig?

Egal, wohin die Reise geht, die Basisimpfungen sollten vorhanden sein. Doch auch 2018 gibt es für einige Länder spezielle Empfehlungen. mehr »

IQWiG hinterfragt Darmkrebs-Screening

Der aktuelle Rapid Report des IQWiG kommt ebenso wie der Abschlussbericht von 2013 zu dem Fazit: Der Nutzen des Screenings bei unter 55-Jährigen mit einem familiären Risiko für Darmkrebs ist unklar. mehr »