Ärzte Zeitung online, 03.05.2011

Trotz Nichtraucherschutz: Vier von fünf Kneipen verraucht

BERLIN (dpa). Mehr als 80 Prozent der Kneipen und Bars in Deutschland sind trotz der Nichtraucherschutzgesetze nach wie vor verqualmt.

Das geht aus einer großen Evaluationsstudie in fast 3000 gastronomischen Betrieben aus zehn Bundesländern vor, die das Deutsche Krebsforschungszentrum (DKFZ) am Dienstag in Berlin vorstellte. Auch in über 90 Prozent der Spielhallen wird demnach trotz des Gesetzes weiter geraucht.

Von einer Wahlfreiheit für Nichtraucher könne keine Rede sein, folgern die Krebsforscher. Die Landesgesetze zum Nichtraucherschutz in der Gastronomie seien gescheitert und müssten dringend vereinheitlicht werden.

Viele Bundesländer haben Ausnahmeregelungen für das Rauchen in Kneipen oder Spielhallen. Die meisten Verstöße gab es in Düsseldorf.

Lesen Sie dazu auch den ausführlichen Bericht:
In der Kneipe ist Nichtrauchen die Ausnahme

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Welche Gesundheitspolitiker bleiben im Bundestag?

So sehr sich der Bundestag verändert - viele aus der Gesundheitspolitik vertraute Gesichter werden vermutlich wieder im Gesundheitsausschuss arbeiten. Eine Auswahl. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »