Ärzte Zeitung online, 03.05.2011

Trotz Nichtraucherschutz: Vier von fünf Kneipen verraucht

BERLIN (dpa). Mehr als 80 Prozent der Kneipen und Bars in Deutschland sind trotz der Nichtraucherschutzgesetze nach wie vor verqualmt.

Das geht aus einer großen Evaluationsstudie in fast 3000 gastronomischen Betrieben aus zehn Bundesländern vor, die das Deutsche Krebsforschungszentrum (DKFZ) am Dienstag in Berlin vorstellte. Auch in über 90 Prozent der Spielhallen wird demnach trotz des Gesetzes weiter geraucht.

Von einer Wahlfreiheit für Nichtraucher könne keine Rede sein, folgern die Krebsforscher. Die Landesgesetze zum Nichtraucherschutz in der Gastronomie seien gescheitert und müssten dringend vereinheitlicht werden.

Viele Bundesländer haben Ausnahmeregelungen für das Rauchen in Kneipen oder Spielhallen. Die meisten Verstöße gab es in Düsseldorf.

Lesen Sie dazu auch den ausführlichen Bericht:
In der Kneipe ist Nichtrauchen die Ausnahme

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Dieses Training hält jung

Forscher haben in einer Studie Trainingsformen identifiziert, die die Zellalterung verlangsamen: Wer sein Leben verlängern will, sollte wohl eher aufs Laufband als in die Muckibude. mehr »

Zoster-Impfempfehlung für Senioren und chronisch Kranke!

Gürtelrose ist weit verbreitet und die Therapiemöglichkeiten gegen die neuropathischen Schmerzen sind begrenzt. Die STIKO rät daher nun zum Impfschutz in Risikogruppen. mehr »

Widerspruchsregelung spaltet Ethikrat

Auch im Deutschen Ethikrat wird über die Organspende kontrovers diskutiert: Manche Mitglieder sehen eine Widerspruchslösung pragmatisch und als zumutbar für die Bürger, andere Probleme mit der Verfassung. mehr »