Ärzte Zeitung, 05.05.2011

"Facharzt-Allianz" formiert sich in Bayern

MÜNCHEN (sto). Die Facharzt-Allianz Bayern (FAABY), die sich während des KV-Wahlkampfes von der Gemeinschaft Fachärztlicher Berufsverbände Bayerns (GFB-Bayern) getrennt hatte, hat sich jetzt offiziell gegründet.

Zu den Gründungsmitgliedern gehören insgesamt acht Berufsverbände. Damit repräsentiere die FAABY bereits in der Gründungsphase 5600 Fachärzte in Bayern, was einem Anteil von etwa 50 Prozent entspreche, teilte die Vereinigung mit. Vorsitzender ist Dr. Peter Heinz vom Berufsverband der Augenärzte (BVA).

Die beiden stellvertretenden Vorsitzenden sind Dr. Peter Schmied vom Berufsverband der niedergelassenen fachärztlich tätigen Internisten (BNFI) und Dr. Matthias Graf vom Berufsverband der Orthopäden und Unfallchirurgen (BVOU).

Aufgabe der FAABY sei es, die fachärztlichen Interessen zu bündeln und nach außen aktiv zu vertreten. Dabei solle der neue Vorstand der Kassenärztlichen Vereinigung Bayerns (KVB) in der Vertretung fachärztlicher Interessen konstruktiv, aber auch kritisch begleitet und unterstützt werden, hieß es.

Auch mit dem Bayerischen Hausärzteverband solle der kollegiale Kontakt intensiviert werden. "Nur so können die enormen Probleme, denen wir uns in Zukunft stellen müssen, gemeinsam bewältigt werden", teilte die FAABY mit.

Topics
Schlagworte
Politik & Gesellschaft (78783)
Organisationen
BVA (479)
Personen
Peter Heinz (45)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fischkuss bringt Angler fast um

Ein Hobbyfischer zieht eine kleine Seezunge aus dem Wasser. Kurz darauf steht sein Herz still – aber nicht vor lauter Anglerglück, wie Ärzte bald herausfinden. mehr »

Erste Beschwerden gegen Facebook und Google

Unmittelbar nach Inkrafttreten der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) hat der Verein "Noyb" erste Anzeigen gegen Google und Facebook wegen "Zwangszustimmungen" auf den Weg gebracht. mehr »

CRISPR/Cas-Methode - Zwischen Zauberwerk und Hexenkunst?

Die CRISPR/Cas-Methode könnte hohen therapeutischen Nutzen stiften. Sie lässt aber auch Allmachtsfantasien blühen. Der Ethikrat sieht dies skeptisch und fordert mehr Regulierung. mehr »