Ärzte Zeitung, 05.05.2011

"Facharzt-Allianz" formiert sich in Bayern

MÜNCHEN (sto). Die Facharzt-Allianz Bayern (FAABY), die sich während des KV-Wahlkampfes von der Gemeinschaft Fachärztlicher Berufsverbände Bayerns (GFB-Bayern) getrennt hatte, hat sich jetzt offiziell gegründet.

Zu den Gründungsmitgliedern gehören insgesamt acht Berufsverbände. Damit repräsentiere die FAABY bereits in der Gründungsphase 5600 Fachärzte in Bayern, was einem Anteil von etwa 50 Prozent entspreche, teilte die Vereinigung mit. Vorsitzender ist Dr. Peter Heinz vom Berufsverband der Augenärzte (BVA).

Die beiden stellvertretenden Vorsitzenden sind Dr. Peter Schmied vom Berufsverband der niedergelassenen fachärztlich tätigen Internisten (BNFI) und Dr. Matthias Graf vom Berufsverband der Orthopäden und Unfallchirurgen (BVOU).

Aufgabe der FAABY sei es, die fachärztlichen Interessen zu bündeln und nach außen aktiv zu vertreten. Dabei solle der neue Vorstand der Kassenärztlichen Vereinigung Bayerns (KVB) in der Vertretung fachärztlicher Interessen konstruktiv, aber auch kritisch begleitet und unterstützt werden, hieß es.

Auch mit dem Bayerischen Hausärzteverband solle der kollegiale Kontakt intensiviert werden. "Nur so können die enormen Probleme, denen wir uns in Zukunft stellen müssen, gemeinsam bewältigt werden", teilte die FAABY mit.

Topics
Schlagworte
Politik & Gesellschaft (80476)
Organisationen
BVA (493)
Personen
Peter Heinz (50)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Ärzte gehen auf Gegenkurs zu Schokoriegel und Cola

Pädiater sind alarmiert: Adipositas bei Kindern wird zunehmend zu einem sozialen Problem. Jetzt setzen sie ihre eigene Agenda und gehen auf Distanz zur Ernährungsindustrie. mehr »

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt ältere Menschen nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Dieses überraschende Ergebnis offenbart die ASPREE-Studie. mehr »

Doktor THC und Mister Cannabidiol

Cannabis steht im Verdacht, Psychosen durch den Wirkstoff THC auszulösen. Die Pflanze enthält aber auch antipsychotische Substanzen, die die Hirnfunktion in kritischen Bereichen normalisiert. mehr »