Ärzte Zeitung online, 06.05.2011

NRW stockt Studienkapazität um zehn Prozent auf

KÖLN (iss). Die medizinischen Hochschulen in Nordrhein-Westfalen werden bis 2015 insgesamt 935 zusätzliche Medizinstudienplätze zur Verfügung stellen.

Da ist eine vorübergehende Steigerung der Kapazitäten um zehn Prozent. Einen entsprechenden Beschluss des Landeskabinetts haben jetzt die sechs staatlich finanzierten Universitäten und das Landeswissenschaftsministerium mit der Unterzeichnung einer Vereinbarung umgesetzt.

"Damit haben auch diejenigen gute Chancen auf einen Medizinstudienplatz, die zu einer Zeit ihr Studium aufnehmen wollen, in der die Nachfrage bedingt durch den doppelten Abiturjahrgang 2013 oder das Aussetzen von Wehr- und Zivildienst besonders hoch sein wird", sagt Wissenschaftsministerin Svenja Schulze (SPD).

Mit der Vereinbarung werde sichergestellt, dass die zeitlich begrenzte Erhöhung der Kapazitäten nicht auf Kosten der Ausbildungsqualität geht. Das Land NRW stellt den medizinischen Fakultäten in Aachen, Bochum, Düsseldorf, Essen, Köln und Münster aus dem Hochschulpakt von Bund und Ländern in den kommenden Jahren insgesamt 50 Millionen Euro zur Verfügung.

Das Geld dient zur Finanzierung von zusätzlichem Personal für die Lehre und die Betreuung der Studierenden, zur Ausstattung von Laboren und Bibliotheken und der Investition in die Infrastruktur.

"Die größte und entscheidende Herausforderung für die Universitäten heute ist, die Mediziner auszubilden, die uns in zehn bis 15 Jahren versorgen werden", sagt der Prodekan der Medizinischen Fakultät in Bochum Professor Richard Viebahn.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »