Ärzte Zeitung, 08.05.2011

Kommentar

Kliniken am Abgrund

Von Helmut Laschet

Jede zehnte Klinik steht vor der Insolvenz - diese Nachricht im Klinik-Rating-Report des Rheinisch-Westfälischen Instituts für Wirtschaftsforschung muss auch niedergelassene Ärzte alarmieren.

Denn besonders betroffen sind kommunale Häuser und solche in eher ländlichen Regionen. Gerade dort droht aber auch die ambulante Versorgung in den kommenden Jahren zu erodieren. Das heißt: Kranke Krankenhausstrukturen werden diese Lücken in der ambulanten Versorgung nicht ausfüllen können.

Das muss der Gesetzgeber in Rechnung stellen, wenn er in diesem Jahr das Versorgungsgesetz erarbeitet. Vor allem geht es hierbei um die Rolle der Länder und ihre Verantwortung bei der Sicherstellung der Versorgung. Vollmundig fordern die Länder mehr Mitwirkungsrechte bei der Bedarfsplanung.

Der Umgang mit den Hoheitsrechten in der Krankenhausversorgung muss freilich zu dem Schluss führen, dass viele Länder ihre Rechte verwirkt haben. Von Ausnahmen abgesehen hat kaum ein Land ausreichend investiert. Man darf sich nicht wundern, wenn die nächste Privatisierungswelle auf die Krankenhauslandschaft zurollt. Und so manche Klinik für immer dicht bleibt.

Lesen Sie dazu auch den Bericht:
RWI-Präsident regt Klinik-Abwrackprämie an

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Ein Gelähmter kann wieder gehen

Ein querschnittsgelähmter Mann kann wieder einige Schritte gehen - dank der elektrischen Rückenmark-Stimulation. Von Heilung wollen die Ärzte aber nicht sprechen. mehr »

OTC-Gebrauch verfälscht Laborwerte

Die meisten Patienten nehmen gelegentlich freiverkäufliche Arzneimittel ein. Nur wenige legen das gegenüber ihrem Arzt offen. Das hat Folgen, etwa für die Interpretation von Laborergebnissen. mehr »