Ärzte Zeitung, 08.05.2011

Kommentar

Von Chaos keine Spur

Von Christiane Badenberg

Droht in Deutschland ein Chaos, wenn Berufsgewerkschaften wie der Marburger Bund an Einfluss gewinnen? Bislang deutet nichts daraufhin, wie die Arbeitskampf-Bilanz 2010 des Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Instituts, aber auch die Streikstatistik der Bundesagentur für Arbeit zeigen.

Beide registrieren seit 2006 einen permanenten Rückgang der Beschäftigten, die sich an Arbeitsniederlegungen beteiligen, sowie der Streiktage. Und genau 2006 gelang es zum Beispiel dem MB erstmals einen arztspezifischen Tarifvertrag zu vereinbaren. Zwei Jahre später setzte die Gewerkschaft der Lokführer zum ersten Mal einen eigenen Tarifvertrag durch.

Für Streik-Betroffene waren die Folgen sicher kurzzeitig unerquicklich. Manche planbare Op wurde verschoben, und Bahnkunden warteten vergeblich auf ihren Zug - aber von chaotischen Zuständen war Deutschland in den vergangenen Jahren weit entfernt.

Die Zahlen entziehen der Initiative des Arbeitgeberverbandes und des Gewerkschaftsbundes, die den Einfluss der Spartengewerkschaften beschränken wollen, damit Deutschland nicht eine unüberschaubare Zahl von Arbeitskämpfen drohe, nahezu jede Grundlage.

Lesen Sie dazu auch den Bericht:
Zahl der Streiks sinkt seit Jahren in Deutschland

Topics
Schlagworte
Politik & Gesellschaft (80575)
Organisationen
Marbuger Bund (1142)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Ein Gelähmter kann wieder gehen

Ein querschnittsgelähmter Mann kann wieder einige Schritte gehen - dank der elektrischen Rückenmark-Stimulation. Von Heilung wollen die Ärzte aber nicht sprechen. mehr »

OTC-Gebrauch verfälscht Laborwerte

Die meisten Patienten nehmen gelegentlich freiverkäufliche Arzneimittel ein. Nur wenige legen das gegenüber ihrem Arzt offen. Das hat Folgen, etwa für die Interpretation von Laborergebnissen. mehr »