Ärzte Zeitung, 10.05.2011

Psychosen-Ambulanz in Mainz

MAINZ (chb). Eine Psychose-Früherkennungsambulanz haben die Uniklinik Mainz und die Rheinhessen-Fachklinik Alzey eröffnet.

Die Ambulanz bietet Menschen, die erstmals unklare Veränderungen in ihrem Verhalten, Denken oder Erleben bemerken, die Möglichkeit einer umfassenden Diagnostik und individuellen Beratung.

Das wichtigste Ziel sei, "das individuelle Risiko für spätere schizophrene Erkrankungen abzuschätzen und somit die Dauer unerkannter und unbehandelter Psychosen zu verkürzen", hieß es bei der Eröffnung.

Die Ambulanz solle ein niedrigschwelliges Angebot für Menschen sein, bei denen erstmals psychotisch anmutende Symptome auftreten. Untergebracht ist die Früherkennungsambulanz an der Uniklinik.

Anmeldung zur Psychose-Früherkennungsambulanz unter: 06131/178264

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Epileptiker haben hohe Überdosisgefahr

Die Gefahr, an einer Medikamentenüberdosis zu sterben, ist bei Epilepsiekranken fünffach erhöht, so eine Studie. Doch es ist anders, als auf den ersten Blick gedacht: Schuld sind meist nicht die Antikonvulsiva. mehr »

Zehntausende Arztpraxen nicht ohne Barrieren zu erreichen

Nur ein Drittel der Arztpraxen in Deutschland gelten – auch nur zum Teil – als barrierefrei. Das schränke die freie Arztwahl körperlich beeinträchtigter Menschen ein, moniert die Linke-Sozialexpertin Sabine Zimmermann. mehr »

Nichtstun ist gefährlich für Patientendaten

Nur noch wenige Tage, dann tritt die EU-Datenschutzgrundverordnung in Kraft. Grund genug auch für Ärzte, sich die Prozesse der Datenverarbeitung anzuschauen und auf Sicherheit abzuklopfen. mehr »