Ihre Meinung ist gefragt: Machen Sie bei unserer Online-Umfrage mit!

Ärzte Zeitung, 10.05.2011

Forscher analysieren Singlehaushalte

HEIDELBERG (mm). Die Forscher des Instituts für Gerontologie der Universität Heidelberg wollen sich künftig stärker mit der Stadtverwaltung Heidelberg austauschen. Beide Seiten erhoffen sich einen konkreten Nutzen für ihre Arbeit.

Sozialbürgermeister Joachim Gerner wies darauf hin, dass es derzeit in Heidelberg 60 Prozent Singlehaushalte gebe. Die Stadt müsse sich darauf einstellen, wie man die älter werdenden Alleinlebenden künftig unterstützen könne.

Gerontologe und Institutsleiter Professor Andreas Kruse sagte, es sei wichtig zu erfahren, welche Erfahrungen Kommunen mit dem Altern der Menschen machen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »