Ärzte Zeitung, 10.05.2011
 

Forscher analysieren Singlehaushalte

HEIDELBERG (mm). Die Forscher des Instituts für Gerontologie der Universität Heidelberg wollen sich künftig stärker mit der Stadtverwaltung Heidelberg austauschen. Beide Seiten erhoffen sich einen konkreten Nutzen für ihre Arbeit.

Sozialbürgermeister Joachim Gerner wies darauf hin, dass es derzeit in Heidelberg 60 Prozent Singlehaushalte gebe. Die Stadt müsse sich darauf einstellen, wie man die älter werdenden Alleinlebenden künftig unterstützen könne.

Gerontologe und Institutsleiter Professor Andreas Kruse sagte, es sei wichtig zu erfahren, welche Erfahrungen Kommunen mit dem Altern der Menschen machen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bariatrische Chirurgie rückt Bluthochdruck zu Leibe

Adipöse Hypertoniker konnten in einer Studie nach bariatrischer Chirurgie ihre antihypertensive Medikation reduzieren. Die Hälfte erreichte sogar eine Remission des Bluthochdrucks. mehr »

Droht uns jetzt eine Staatskrise?

Jamaika gescheitert, politisches Vakuum in Berlin. Am Beispiel der Gesundheitspolitik lässt sich zeigen, warum das noch keine Krise ist. mehr »

Das müssen Ärzte beim Impfen beachten

Allergische Reaktionen sind eine Kontraindikation für eine erneute Anwendung des Impfstoffs. Ist eine weitere Impfung dennoch nötig, sollten Ärzte diese Tipps beherzigen. mehr »