Ärzte Zeitung, 10.05.2011

Experten korrigieren Opferzahlen nach oben

BERLIN (af). Die Hygienesituation in den deutschen Krankenhäusern ist möglicherweise ernster als bisher angenommen.

Von mindestens 700.000 nosokomial erworbenen Infektionen im Jahr gehen die Deutsche Gesellschaft für Krankenhaushygiene, die Gesellschaft für Hygiene, Umweltmedizin und Präventivmedizin sowie die Ärzte im öffentlichen Gesundheitsdienst aus.

Dies wurde im Gesundheitsausschuss am Montag bekannt. Bislang ging die Regierung von 400.000 bis 600.000 aus. Damit müssten auch die Opferzahlen nach oben korrigiert werden: Statt von 15.000 müsse man von 30.000 Toten im Jahr ausgehen, hieß es.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

TSVG-Dialog mit offenem Ende

Jens Spahn (CDU) und Vertreter der Ärzteschaft haben beim mit Spannung erwarteten Dialog in Berlin die Klingen gekreuzt. Am Ende blieben Perspektiven für Kompromisse. mehr »

Suizidgefahr – Warnhinweis für die Pille

Die Pille und andere hormonelle Verhütungsmethoden sind in Deutschland weit verbreitet. Auf mögliche Folgen für die Psyche sollen Anwenderinnen künftig verstärkt hingewiesen werden. mehr »

Impfmuffel gefährden globale Gesundheit

Mangelnde Impfbereitschaft zählt laut der WHO zu den gegenwärtig größten Gesundheitsrisiken der Welt. mehr »