Ärzte Zeitung online, 10.05.2011

BÄK, KBV und Krankenkassen loben Bahr

BERLIN (dpa). Ärzte-Organisationen und Krankenkassen haben sich positiv darüber geäußert, dass Daniel Bahr Philipp Rösler an der Spitze des Bundesgesundheitsministeriums nachfolgen wird.

"Neben seiner Dialogbereitschaft ist es vor allem seine Fachkompetenz, die uns Ärztinnen und Ärzte auch für die Zukunft auf eine fruchtbare Zusammenarbeit hoffen lässt", sagte der Präsident der Bundesärztekammer, Professor Jörg-Dietrich Hoppe.

Der Vorstandsvorsitzender der Kassenärztlichen Bundesvereinigung, Dr. Andreas Köhler, lobte, Bahr sei bestens mit der Materie vertraut.

Lob auch von GKV-Spitzenverband und AOK

Auch die Vorstandsvorsitzende des GKV-Spitzenverbandes, Dr. Doris Pfeiffer, nannte die Benennung Bahrs eine "gute Entscheidung".

AOK-Vizechef Jürgen Graalmann zeigte sich zuversichtlich, dass die Staffelübergabe reibungslos funktioniere und Bahr beim anstehenden Ärztegesetz noch zugunsten der Patienten eingreife.

Rösler hatte bestätigt, dass Bahr ihm als Gesundheitsminister folgen werde. Rösler wird Wirtschaftsminister.

Lesen Sie dazu auch:
Auf Rösler folgt Bahr als Gesundheitsminister

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund:
Philipp Rösler geht, Daniel Bahr kommt

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

In Deutschland gibt es"weder Hölle noch Paradies"

Die Lebensumstände in Deutschland sind weitgehend gleichwertig - gemessen an 53 Indikatoren, die etwa Gesundheit, Arbeit und Freizeit berücksichtigen, so der "Deutschland-Report". mehr »

Wenn Welten aufeinandertreffen

Die urologische Versorgung in Ghana findet nur sehr eingeschränkt statt. Der Verein "Die Ärzte für Afrika" unterstützt sechs Kliniken vor Ort – eine Herzensangelegenheit. mehr »

Schlaganfall im Schlaf – Wann ist Thrombolyse möglich?

Liegt der Symptombeginn bei Schlagfall einige Stunden zurück, kommt eine Thrombolyse eigentlich nicht infrage. Forschern ist es nun gelungen, Patienten für die Therapie auszuwählen, auch ohne den Zeitpunkt des Insults zu kennen. mehr »