Ärzte Zeitung, 12.05.2011

Mehr Kalorienbedarf? Gericht fordert dafür eine klare Diagnose

KASSEL (mwo). Hartz-IV-Empfängern, die aus gesundheitlichen Gründen besonders viel essen, sollten Ärzte wenn möglich eine entsprechende Krankheitsdiagnose bescheinigen.

Denn nur dann können die Langzeitarbeitslosen einen Mehrbedarfszuschlag beanspruchen, wie am Dienstag das Bundessozialgericht (BSG) in Kassel entschied.

Im Streitfall hatte die Ärztin einer alleinstehenden Frau in Baden-Württemberg einen Bedarf von 2800 Kalorien täglich bescheinigt. Eine Krankheit als Ursache benannte sie aber nicht.

Gerichtsgutachter meinten zudem später, ihr Bedarf weiche nicht wesentlich von den bei Frauen üblichen 2000 Kalorien pro Tag ab. Und auch sie konnten keine Krankheit ausmachen, auf die ein erhöhter Kalorienbedarf zurückgehen könnte.

Laut Gesetz können Hartz-IV-Empfänger einen Mehrbedarfszuschlag beanspruchen, wenn sie "aus medizinischen Gründen" einer kostenaufwendigen Ernährung bedürfen. Solche Gründe müssen eine diagnostizierte Krankheit sein, stellte das BSG nun klar, etwa eine Stoffwechselstörung oder Morbus Crohn.

Az.: B 4 AS 100/10 R

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Vorsicht vor Keimen im Weihwasser!

Bei Grippewellen ist auch in Kirchen die Infektionsgefahr erhöht. Die Erzdiözese Paderborn mahnt Vorsicht bei Weihwasser an, Alternativen gibt es auch zum Friedensgruß. mehr »

Beim Jobsharing nur geringer Spielraum

Ärzte mit Jobsharing-Assistenten, die falsch abrechnen und noch dazu über die erlaubte Leistungsausweitung hinaus, sollen laut BSG beide Verfehlungen zu spüren bekommen. mehr »

Pflegeversicherung 2.0 – jetzt auch mit Steuerzuschuss?

Über den Bundesrat soll ein Paradigmenwechsel in der Finanzierung der Pflegeversicherung herbeigeführt werden. mehr »