Ärzte Zeitung, 16.05.2011

Genderwissen soll Teil des Medizinstudiums werden

KÖLN (sfs). Angehende Ärzte sollen künftig schon während ihres Studiums mit geschlechterspezifischen Aspekten der Medizin vertraut gemacht werden.

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung hat Professor Bettina Pfleiderer, Leiterin der Arbeitsgruppe "Cognition and Gender" am Institut für Klinische Radiologie der Universität Münster, mit einer Online-Befragung zum Genderwissen von Studierenden, wissenschaftlichen Mitarbeitern und Lehrpersonal beauftragt.

Auf der Grundlage der Ergebnisse will das Institut in Kooperation mit der Uni Essen-Duisburg ein geschlechtersensibles Didaktikmodul für die Medizinerausbildung entwickeln. Medizinstudenten sollten sich möglichst früh mit Geschlechteraspekten befassen, um besser darauf vorbereitet zu sein, dass der Faktor Geschlecht bei Diagnose und Verlauf von Krankheiten eine Rolle spielen kann, so Pfleiderer.

Die Hirnforscherin beschäftigt sich seit Jahren intensiv mit der Geschlechterforschung in der Medizin. Mit ihren Untersuchungen zum unterschiedlichen Schmerzempfinden von Frauen und Männern etwa hat sie gezeigt, wie wichtig Geschlechterforschung in der Medizin sein kann.

Anhand ihrer Ergebnisse konnten Schmerztherapien geschlechterspezifisch angepasst werden. "Die Berücksichtigung von geschlechtsspezifischen Aspekten in der Medizin ist die Voraussetzung für eine individualisierte Gesundheitsversorgung", sagt Pfleiderer.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

„Mütter sind die zentralen Ansprechpartner“

In dieser Woche werben Urologen für die HPV-Impfung. Vor allem bei Jungen besteht Nachholbedarf. Wie können sie für eine Impfung gewonnen werden? mehr »

Mama leckt den Schnuller ab – kein Tabu

Botschaft einer neuen US-Studie: Das Ablutschen kann Vorteile fürs Immunsystem der Kinder haben. mehr »

Cannabis-Prohibition kostet Staat Milliarden

Über Pro und Contra der Cannabisfreigabe lässt sich lange streiten. Bei ökonomisch nüchternem Kalkül wäre die Sache jedenfalls von Vorteil. mehr »