Ärzte Zeitung, 15.05.2011

Psychotherapeuten würdigen Traumazentren

BERLIN (sun). Die Bundespsychotherapeutenkammer (BPtK) hat gefordert, Flüchtlinge und Folteropfer mit "höchster Sensibilität" zu versorgen.

"Die Behandlung von jährlich rund 8300 Opfern organisierter Gewalt erfordert fundiertes Wissen und außergewöhnliche Feinfühligkeit", betonte BPtK-Chef Professor Rainer Richter.

Psychosoziale Zentren für Flüchtlinge trügen "erheblich zur Weiterentwicklung der psychotherapeutischen Behandlung dieser Menschen bei", so Richter.

Aus diesem Grund habe die BPtK die psychosozialen Zentren mit dem Diotima-Ehrenpreis der Psychotherapeutenschaft ausgezeichnet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Welche Gesundheitspolitiker bleiben im Bundestag?

So sehr sich der Bundestag verändert - viele aus der Gesundheitspolitik vertraute Gesichter werden vermutlich wieder im Gesundheitsausschuss arbeiten. Eine Auswahl. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »